[Rezension] Virginia Boecker - Witch Hunter. Herz aus Dunkelheit

1/29/2017

Originaltitel: The King Slayer
Einband: Hardcover
Seitenanzahl: 384 
Preis: 17,95€
Genre: Jugendbuch/Fantasy
Reihe: Band 2 der „Witch Hunter“ -Dilogie
Erscheinungsdatum: 11. November 2016
Verlag: dtv

  
0.5. Witch Hunter - Johns Geschichte 
1. Witch Hunter 
1.5. The Chase (Zusatzgeschichte - Englisch)
2. Witch Hunter - Herz aus Dunkelheit 


Zwischen Liebe und Verrat.
Was bleibt der gefürchteten Hexenjägerin Elizabeth Grey, nachdem sie ihr Stigma und damit ihre magische Unverwundbarkeit verloren hat? Ihr Kampfgeist. Und ihre Liebe. Doch nicht alle trauen der ehemaligen Gegnerin. Und was hat John, der Heiler, gewonnen, nachdem die Kraft des Stigmas auf ihn übergegangen ist? Sein Leben. Und eben jene Unverwundbarkeit. Aber diese Kraft verändert ihn. Und schon bald erkennt Elizabeth ihn kaum wieder. Denn seine neue Macht treibt ihn in den tobenden Krieg. Wird Elizabeth John vor dem Sog des Stigmas schützen können? Ohne ihre einstige Stärke, aber mit dem Mut der Verzweiflung?
Einstieg: Obwohl ich Band 1 erst im Oktober gelesen hatte, fiel mir der Einstieg überraschend schwer. Ich weiß selber nicht genau woran es lag, aber ich bin irgendwie nicht in die Geschichte hereingekommen und konnte mich auch an viele Personen gar nicht mehr richtig erinnern. Nach und nach ist mir das Geschehen aus Band 1 aber dann doch wieder präsenter geworden und ich konnte gut weiterlesen. 

Setting: Nach wie vor, passt das historische Setting einfach perfekt zur Geschichte. Die neuen Schauplätze, die die Autorin geschaffen hat, haben dies nur noch mehr bestätigt. Die Burgen, die kleinere Örtchen oder die Gefängnisse, konnte ich mir toll vorstellen und gut vor meinem Auge ausmalen. 

Handlung: Direkt sehr positiv ist mir aufgefallen, dass die Geschichte sehr schnell rasant startet. Die Handlung setzte kurz zeitversetzt nach Band 1 ein & nimmt dann ihren Lauf, ohne, dass ich das Gefühl hatte, die Geschichte würde zu schnell voranstreiten oder sich unnötig in die Länge ziehen. 
Wie eben schon erwähnt, kommt sehr zeitlich die erste spannungsgeladenere Szene. Dies zieht sich auch durch das gesamte Buch, denn immer wieder gibt es heiklere und nervenaufreibende Szenen, was mir persönlich sehr gefällt. 
Diese Szenen, aber auch die Handlung sind vom Inhalt her eher düster angehaucht. Was mir hier allerdings gefehlt hat, war die Atmosphäre. Denn obwohl ich wusste, dass das Geschehen eigentlich total schrecklich ist, so hat mir aber das düstere Gefühl dazu gefehlt und somit ist es nur halb so gut herübergekommen, wie es hätte können. 
Dennoch fand ich die Handlung durchweg sehr gelungen. Es wurde sehr viel auf Band 1 referiert und Bezug genommen, was mir bei einer Dilogie sehr wichtig ist. Klar, hier und da lassen sich die typischen Merkmale eines Jugendbuches erkennen und teilweise waren sie auch nicht super notwendig, aber unterm Strich hatte ich sehr viel Spaß beim Lesen und habe mich stets unterhalten gefühlt.
Etwas schade fand ich jedoch, dass die Rosen (die genaue Bezeichnung ist mir jetzt entfallen) erst so spät aufgetreten sind. Ich fand ihre Fähigkeiten nämlich unglaublich cool und hätte da gerne noch viel mehr von gelesen, dennoch waren sie ein richtige Highlight!

Charaktere: Ich persönlich mag die Protagonistin und ihre Gruppe zwar sehr gerne und habe gebannt ihre Geschichte verfolgt, jedoch sind sie mir nicht unglaublich ans Herz gewachsen. Ich fand es sehr schön zu beobachten, dass einige von ihnen einen kleinen Wandel durchmachen und sich weiterentwickeln. Klar, dieser Wandel war nicht weltbewegend, aber dennoch in Ansätzen mehr oder weniger zu erkennen und das fand ich echt gut! Besonders toll fand ich übrigens, dass Charaktere, die in Band 1 angeschnitten wurden, ihren großen Auftritt in Band 2 hatten und dass es ein Wiedersehen mit ganz vielen Personen aus Band 1 gab. 

Schreibstil: Der noch in Band 1 von mir bemängelte Schreibstil, ist in diesem zweiten Band nicht mehr zu finden. Ich bin super gut und vor allem flüssig durchs Buch gekommen und hatte keinerlei Probleme beim Lesen. Daumen hoch!

Alles in allem fand ich diesen zweiten Band sehr gelungen. Er war unterhaltend, an einigen Stellen zwar typisch Jugendbuch, aber dennoch sehr gut geschrieben. Bei einigen Charakteren lässt sich teilweise eine kleine Wandlung erkennen und auch der düstere Touch konnte mich überzeugen. 
Etwas an der Atmosphäre hat es mir dann aber doch gefehlt und hier und da war auch noch etwas Lust nach oben da, aber sonst ist dieses Buch und damit die komplette Dilogie sehr gelungen! 
An dieser Stelle ein großes Dankeschön an den Verlag, für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares! 

Keine Kommentare:

Kommentar posten