[Rezension] Julie Kagawa - Talon. Drachenzeit

11/13/2017

Originaltitel: Talon
Einband: Hardcover
Seitenanzahl: 560
Preis: 16,99€ Kaufen?
Genre: Fantasy
Reihe: Band 1 der „Talon“ -Reihe
Erscheinungsdatum: 05. Oktober 2015
Verlag: Heyne fliegt

  
1. Talon - Drachenzeit
2. Talon - Drachenherz
3. Talon - Drachennacht
4. Talon - Drachenblut
5. Inferno (24.04.18; englische Ausgabe)



Drachen: gefährlich, magisch, unwiderstehlich!

Strand, Meer, Partys – einen herrlichen Sommer lang darf Ember Hill das Leben eines ganz gewöhnlichen kalifornischen Mädchens leben! Danach muss sie in die strenge Welt des Talon-Ordens zurückkehren – und kämpfen. Denn Ember verbirgt ein unglaubliches Geheimnis: Sie ist ein Drache in Menschengestalt, auserwählt, um gegen die Todfeinde der Drachen, die Krieger des Geheimordens St. Georg, zu kämpfen. 

Garret ist einer jener Krieger, und er hat Ember sofort als Gefahr erkannt. Doch je näher er ihr kommt, umso mehr entflammt er für das ebenso schöne wie mutige Mädchen. Und plötzlich stellt er alles, was er je über Drachen gelernt hat, infrage …

Idee: Die Idee hört sich erstmal zwar interessant an, wirkt jedoch auf den letzten Sätzen nach ganz viel Kitsch- und Romantikgedöns. Was bin ich froh, das ich dem Buch trotzdem eine Chance gegeben habe, denn es ist ganz anders, als man denkt!

Setting: Ich liebe Crescent Beach. Die ganze Strandatmospähre ist so fantastisch dargestellt, ich hatte wirklich das Gefühl, bei mir um die Ecke wäre das Meer! Ich habe jedes einzelne Sandkorn in meinen Händen spüren können und das gesamte Setting einfach geliebt! Aber nicht nur Crescent Beach war toll, ich mochte auch sehr die Häuser mit ihren geheimen Durchgängen und Trainingslagern. 

[Rezension] Sebastian Fitzek - Flugangst 7A

11/06/2017

Einband: Hardcover
Seitenanzahl: 400
Preis: 22,99€ Kaufen?
Genre: Psychothriller
Erscheinungsdatum: 25. Oktober 2017
Verlag: Droemer Knaur

          
Es gibt eine tödliche Waffe, die durch jede Kontrolle kommt.
Jeder kann sie ungehindert an Bord eines Flugzeugs bringen.

Ein Nachtflug Buenos Aires-Berlin.

Ein labiler Passagier, der unter Gewaltphantasien leidet.

Und ein Psychiater, der diesen Patienten manipulieren soll, um an Bord eine Katastrophe herbeizuführen.
Sonst verliert er etwas sehr viel Wichtigeres als sein Leben ...

Idee: Die Idee ist richtig gut! Wie viele Menschen leiden an Flugangst? Ich wette jeder hat schon über das Szenario nachgedacht, was passiert, wenn der eigene Flug zum Albtraum wird und das Flugzeug abstürzt. Aber ein Psychothriller an Bord eines Flugzeuges? Bietet das überhaupt genug Spielraum für durchgehende Spannung? Die Antwortet lautet Ja!

Setting: Der Trick ist, dass die Geschichte nicht nur im Flugzeug spielt, sondern natürlich auch auf dem Boden. Fitzek schafft es gekonnt die Geschichte sowohl zu Luft als auch auf dem Boden spannend spielen zu lassen. Das Flugzeug an sich ist schon recht atmosphärisch, gerade die Suite fand ich sehr cool! Aber auch die Schauplätze am Boden wirken teils sehr düster und unglaublich passend für die Geschichte. 


[Hogwarts-Challenge] Monatsrückblick

11/01/2017

Happy 1. November ihr Lieben! 👼

Im Zuge der Hogwarts-Challenge gibt es heute nach einer halben Ewigkeit mal wieder einen Monatsrückblick. Er ist zwar im etwas abgewandelten Sinne aber im Großen & Ganzen zeige ich euch ja immer noch, welche Bücher ich im Oktober gelesen habe. 

Der Oktober war seit ungelogen einem Jahr der aller erste Monat, in dem ich mal wieder mit Spaß gelesen und gebloggt habe. Nein, ich habe nicht überdimensional viele Bücher gelesen, aber es tut sich wieder was, so langsam! 😌

Da ich tatsächlich jedes Buch rezensiert habe bzw. ich jedes Buch noch rezensieren werde, werde ich nicht extra nochmal ganz genau aufschreiben, wie ich das jeweilige Buch fand. Bei Interesse könnt ihr dann aber gerne dem Link zur Rezension folgen.



1. Sarah J. Maas - Das Reich der sieben Höfe (2. Hälfte) → Rezension
2. Marie Lu - Young Elites. Das Bündnis der Rosen  Rezension
3. Amie Kaufman & Jay Kristoff - Illuminae  Rezension
4. Julie Kagawa - Talon. Drachenherz → Rezension
5. John Green - Turtles all the way down 

_________________________________________________________________


[Rezension] Jay Kristoff & Amie Kaufman - Illuminae

10/27/2017

Originaltitel: Illuminae
Einband: Hardcover
Seitenanzahl: 608
Preis: 19,99€
Genre: Science-Fiction
Reihe: Band 1 der „Die Illuminae Akten“ -Trilogie
Erscheinungsdatum: 13. Oktober 2017
Verlag: dtv

   
1. Illuminae 
2. Gemina (engl. Ausgabe)
3. Obsidio (engl. Ausgabe)

Heute Morgen noch dachte Kady, das Schlimmste, was ihr bevorsteht, ist die Trennung von ihrem Freund Ezra. Am Nachmittag dann wird ihr Planet angegriffen. Kady und Ezra verlieren sich bei der Flucht und gelangen auf unterschiedliche Raumschiffe. Doch die Fliehenden werden immer noch von dem feindlichen Kampfschiff verfolgt. Und damit nicht genug: Ein Virus, freigesetzt bei dem Angriff mit biochemischen Waffen, mutiert mit grauenhaften Folgen. Und dann ist da noch AIDAN, die Künstliche Intelligenz der Flotte, die von Raumtemperatur über Antrieb bis Nuklearwaffen alles an Bord steuert. Leider nur ist AIDAN bei dem Angriff außer Kontrolle geraten und übernimmt nun das Kommando.


Idee: Das ist diesmal ein zweischneidiges Pferd. Die Idee der Geschichte finde ich erstmal relativ interessant, aber vielleicht nicht unbedingt ausschlaggebend für einen Kauf. Die Idee das Buch aber so aufzuziehen, wie es mit den ganze Illustrationen und Darstellungen etc. gemacht wurde, steigert das Interessenlevel direkt um das dreifache!

Setting: Das Setting gefällt mir auf dem Planeten echt richtig gut, weil es so stinknormal wirkt, obwohl wir uns in der Zukunft befinden. Aber auch die Raumschiffe sind, obwohl man von ihnen nie ein ganz detailliertes Bild bekommt, sehr cool. Gerade der Punkt, das nicht genau beschrieben wird, wie die einzelnen Schauplätze aussehen, lässt unglaublich viel Spielraum für die eigene Fantasie, die durch das grob gezeichnete Bild der Autoren gestützt wird. Fand ich richtig toll!

[Hogwarts-Challenge] Die erste Extraaufgabe

10/21/2017

Hello! 😇

Bei der Hogwarts-Challenge steht heute die erste Extraaufgabe an. Ich hab mir das mal so ausgelegt, dass ich 5 ungelesene Bücher auswählen werde, weil ich nicht genau weiß, ob die Aufgabe à la „5 Bücher für den Rest deines Lebens“ oder „ich fahre in Urlaub, was nehme ich mit?“ gestellt ist, deshalb lege ich das Freihand mal auf letzteres für mich fest. 


1. Sarah J. Maas - Tower of Dawn  
Ich muss unbedingt den 6 Teil (bzw. den Zusatzband zur Reihe) der Throne of Glass Reihe lesen. Deshalb wäre das das aller aller erste Buch, das in meinen Koffer wandern muss! Ich hab schon ganz viele tolle Sachen gehört und bin unglaublich gespannt. Throne of Glass wird immer eine meiner Lieblingsreihen sein und ich werde mich auf ewig an diese tollen Charaktere erinnern!

[Rezension] Marie Lu - Young Elites. Das Bündnis der Rosen

10/17/2017

Originaltitel: The Rose Society
Einband: Hardcover
Seitenanzahl: 400
Preis: 18,95€ 
Genre: Fantasy/Jugendbuch
Reihe: Band 2 der „Young Elites“ -Trilogie
Erscheinungsdatum: 11. Oktober 2017
Verlag: Loewe

   
1. Young Elites - Die Gemeinschaft der Dolche 
2. Young Elites - Das Bündnis der Rosen
3. Young Elites - Die Herrschaft der weissen Wölfin (Frühjahr 2018)
Adelina hat nur ein Ziel vor Augen: Rache. An der Inquisition, den weißen Soldaten, die sie beinahe getötet hätten, und an der Gemeinschaft der Dolche, von der sie verraten und verstoßen wurde. Unter dem Namen Weiße Wölfin sucht sie gemeinsam mit ihrer Schwester nach weiteren Begabten, um ein eigenes Bündnis zu schließen. Mit dessen Hilfe wollen sie der grausamen Verfolgung durch die Inquisition für immer ein Ende bereiten. Aber Adelina ist alles andere als eine Heldin. Ihre finsteren Kräfte entgleiten mehr und mehr ihrer Kontrolle. Verzweifelt kämpft sie gegen diese innere Dunkelheit an – und droht den Kampf zu verlieren.

Handlung: Der Einstieg in diesen zweiten Band hat sich überraschenderweise als sehr schwierig dargestellt. Mir kamen die Namen allesamt bekannt vor, doch ich konnte sie mit rein gar nichts mehr so richtig in Verbindung setzten. Weder die Gaben, noch die Handlung aus dem ersten Band sind mir präsent gewesen. Anfangs setzte ich noch auf mögliche Rückblicke der Autorin, aber die blieben aus. Ich musste tatsächlich eine Zusammenfassung lesen. Nachdem mein Wissen aber aufgefrischt war, bin ich aber wieder gut klargekommen. 


Was mir direkt positiv aufgefallen ist, ist der doch eher brutalere Einstieg, den man wohl als kleines Ohmen für das gesamte Buch deuten kann, denn die Geschichte und auch unsere Protagonistin, sind um einiges düsterer und dunkler, als es in Band eins noch der Fall war.
Die Grundidee, dass Adelina ihre eigene Gemeinschaft gründen will, finde ich sehr spannend. Genährt von Rachedurst und Hass verfolgt der Leser Adelina dann beim Suchen neuer Begabten und Verbündeten. Wie bereits gesagt, ist die Geschichte von Grundauf sehr düster und dunkel dargestellt, was auch durch die Atmosphäre toll auf den Leser übertragen wird. 

[Rezension] Sarah J. Maas - Das Reich der sieben Höfe. Flammen und Finsternis

10/07/2017

Originaltitel: A Court of Mist and Fury
Einband: Hardcover
Seitenanzahl: 720
Preis: 19,99€ kaufen
Genre: Fantasy/Jugendbuch
Reihe: Band 2 der „Das Reich der sieben Höfe“ -Reihe
Erscheinungsdatum: 04. August 2017
Verlag: dtv


1. Das Reich der sieben Höfe - Dornen und Rosen
2. Das Reich der sieben Höfe - Flammen und Finsternis
3. A Court of Wings and Ruin (engl. Ausgabe)

Feyre hat überlebt. Sie hat Amarantha, die grausame Fae-Königin, besiegt und ist mit Tamlin an den Frühlingshof zurückgekehrt. Doch das scheinbar glückliche Ende täuscht. Tamlin verändert sich immer mehr und nimmt ihr allen Freiraum. Feyre hat Albträume, denn sie kann die schrecklichen Dinge nicht vergessen, die sie tun musste, um Tamlin zu retten. Und sie ist einen riskanten Handel mit Rhys eingegangen und muss nun jeden Monat eine Woche an seinem gefürchteten Hof der Nacht verbringen. Dort wird sie immer tiefer in ein Netz aus Intrigen, Machtspielen und ungezügelter Leidenschaft gezogen.

Setting: Sarah J. Maas kann einfach beeindruckende Schauplätze schaffen. Nicht nur die Welt an sich, mit ihrer Aufteilung in Höfe etc., auch die einzelnen Orte an denen etwas stattgefunden hat sind schlichtweg an Bildgewalt sehr schwer zu übertreffen. 
Doch nicht nur das hat mir sehr gut gefallen. Auch der Punkt, das wir als Leser endlich ein paar der unterschiedlichen Höfe kennenlernen und einen Einblick in diese magische Welt bekommen haben, konnte mich absolut faszinieren, denn jeder Hof an sich war einzigartig. 
Besonders hervorheben muss ich Velaris. Die Stadt scheint durch das Buch gelebt zu haben. In meinen Augen, wurde das, was die Stadt darstellen sollte, beim Lesen so unglaublich gut übertragen, ich würde sofort alles stehen und liegen lassen und dort hin ziehen!

[Rezension] Marie Rapp - Seele aus Eis

10/03/2017

Einband: Taschenbuch
Seitenanzahl: 426
Preis: 13,98€
Genre: Urban-Fanatsy
Reihe: Band 1 der „Seelen“ -Trilogie
Erscheinungsdatum: 12. November 2016
Verlag: Independently published

    
1. Seele aus Eis 
2. Seele aus Feuer (Oktober 2017)
3. Unbetitelt

          
Schwarze Asche, die von einem brennenden Himmel regnet. Das ist nur einer der Träume, die Lena seit Monaten den Schlaf rauben. Ihr sonst so normales Leben wird zunehmend eigenartiger und gefährlicher, denn ihre Albträume fangen an, sich nach und nach zu bewahrheiten. Als sie beinahe ertrinkt, glauben ihre Freunde an einen Unfall, doch Lena weiß es besser – jemand hat versucht, sie umzubringen. Schnell verdächtigt sie den mysteriösen Darian, denn trotz seines charmanten Auftretens wird sie den Gedanken nicht los, dass sich hinter seiner freundlichen Fassade etwas Düsteres verbirgt.

Idee: An sich mag ich die Idee sehr gerne, dass ein normales Mädchen aus ihrem normalen Leben gerissen wird. Dass ihre Träume eine tiefere Bedeutung haben und dass alles nicht so ist, wie es scheint. Interessant wird es hier dann, inwieweit es in die Fantasymaterie geht und wie das ganze dann umgesetzte wurde. 

[Blogtour] Seele aus Eis von Marie Rapp

9/20/2017

Hallo ihr Lieben! 😇

Ja, ich existiere noch! Hier kam eine halbe Ewigkeit nichts mehr, aber das soll gar nicht Thema des heutigen Posts sein. Denn ich kann stolz verkünden, das sich Teil einer Blogtour sein kann. Die Blogtour ist damit nicht nur die aller erste hier auf meinem Blog, auch das Buch dazu ist das aller erste, welches ich von einer Indie-Autorin lese. Also doppelte Prämiere, wuhu! 

Das Thema der Blogtour sind - passend zum Buch - Träume. Welche schönen, verrückten oder gruseligen Träume hatte ich schon? Haben sie mich nachhaltig beeinflusst? Haben Träume wirklich die Fähigkeit uns die Zukunft zu weisen und verarbeiten wir in ihnen nur unser Unterbewusstsein und Alltagssituationen? 

Ich werde die Fragen mal in einer Art TAG beantworten, ich finde dadurch gibt's direkt eine perfekte Übersicht über die Fragen! 😃

1. Welche schönen, verrückten oder gruseligen Träume hatte ich schon?
Ich glaube ich hatte wohl schon jegliche Sorte von Traum. Einerseits die Sorte, bei denen man noch ganz lange überlegt, wie genau der Traum denn war, weil man ihn so cool fand. Andererseits aber natürlich auch die Sorte Traum, nachdem man irgendwie das Gefühl hatte sie würden eher einem Albtraum gleichen. 
Einmal habe ich von einem Weltuntergang geträumt, den fand ich selber so cool, dass ich ihn sogar aufgeschrieben habe und ich kann mich bis heute noch daran erinnern. 
Als Kind habe ich, das weiß ich noch ganz genau, davon geträumt, dass ich eine Kuh bin, die Pipi muss (ich muss dazu sagen, das sich gerade gelernt hatte, ohne Pampers zu schlafen) und dann hab ich ins Bett gepinkelt. 
Dann gabs natürlich die klassischen Träume: Nackig draußen rumlaufen, ohne Kontrolle plötzlich alleine mit dem Auto losfahren oder von irgendwo runterfallen, die kennt ja wirklich jeder, oder? 😀

[Rezension] Victoria Aveyard - Goldener Käfig

8/23/2017

Originaltitel: King's Cage
Einband: Gebundene Ausgabe
Seitenanzahl: 640 Seiten
Preis: 23,99€ Kaufen?
Genre: Fantasy
Reihe: Band 3 der „Die Farben des Blutes“ -Tetralogie  
Erscheinungsdatum: 30. Juni 2017
Verlag: Carlsen

     
1. Die Rote Königin  Rezension
2. Gläsernes Schwert → Rezension
3. Goldener Käfig
4. Unbetitelt
Mare, die Rote mit den besonderen Silber-Fähigkeiten, ist zurück am königlichen Hof – doch dieses Mal nicht als falsche Prinzessin, sondern als Gefangene des Königs: Um ihre Gefährten vor dem Tod zu retten, hat sie sich ihrem schlimmsten Feind – und einstigen Freund – ergeben. Und erwartet nun ein schreckliches Schicksal an seiner Seite. Aber natürlich setzen Prinz Cal und die Rebellen der Scharlachroten Garde alles daran, um die Blitzwerferin zu befreien. Denn nur mit ihr gibt es im Kampf um die Freiheit eine Chance.

Mögliche Spoiler zu vorherigen Bänden! Idee: Die Idee unterschiedet sich grundsätzlich von der des zweiten Bandes, erinnert mich persönlich jedoch wieder sehr an den ersten Band. Mare wird selber zum aktiven Instrument gegen das, wofür sie zuvor noch einstand. Potenzial für perfide, politische Intrigen und spannungsgeladene Höhepunkte ist da und wurde in meinen Augen definitiv sehr gut ausgenutzt!

[Rezension] Alwyn Hamilton - Amani. Rebellin des Sandes

8/16/2017

Originaltitel: Rebel of the Sands 
Einband: Hardcover
Seitenanzahl: 352
Preis: 16,99€
Genre: Jugendbuch
Reihe: Band 1 der „Amani“ -Trilogie
Erscheinungsdatum: 22.08.2016
Verlag: cbt

 
1. Amani - Rebellin des Sandes
2. Amani - Verräterin des Throns (11.9.17) 
3. Hero at the Fall (6.3.18, Englisch)
Die 16-jährige Scharfschützin Amani will nichts mehr, als Dustwalk, einem Kaff mitten in der Wüste, den Rücken zu kehren. Bei einem Schießwettbewerb, der Amani die Freiheit bringen soll, kreuzt Jin ihren Weg: ein faszinierender Fremder, der von den Schergen des Sultans verfolgt wird. Jin soll zu den Rebellen gehören, die den abtrünnigen Prinzen Ahmed unterstützen. Amani und Jin werden Reisegefährten wider Willen und kämpfen bald ums Überleben – gegen magische Djinn, gegen die Soldaten des Sultans und eine mysteriöse, tödliche Waffe. Unversehens steckt Amani mitten in einer Rebellion, die das Schicksal ihres Landes entscheiden könnte und ihre Gefühle für Jin offenbart …

Idee: Die Idee, dass ein Mädchen versucht aus ihrem Leben zu fliehen, weil sie nicht glücklich ist und unterdrückt wird, finde ich sehr interessant. Auch, dass es ein Roadtrip auf einer fernöstlichen Art ist, kann sehr vielversprechend sein. Leider war die Umsetzung nicht ganz so gelungen, wie erhofft. 

Setting: Das Setting fand ich richtig toll! So fernöstliche Bücher lese ich ja eher selten, das muss ich aber unbedingt ändern. Ich habe die Sandlandschaften und das einfach Leben sehr genossen und hab mir unglaublich tolle Bilder in meinem Kopf ausgemalt. 

[Rezension] Joelle Charbonneau - Die Auslese. Nur die Besten überleben

7/19/2017


Originaltitel: The Testing
Einband: Gebundene Ausgabe
Seitenanzahl: 416
Preis: 16,99€
Genre: Dystopie
Reihe: „Die Auslese“ - Trilogie
Erscheinungsdatum: 26. August 2013
Verlag: Penhaligon

Reihenfolge der „Die Auslese“ - Trilogie
1. Die Auslese. Nur die Besten überleben
2. Die Auslese. Nichts vergessen und nie vergeben
3. Die Auslese. Nichts ist, wie es scheint

           
Sie wurden auserwählt, um zu führen - oder zu sterben
Nach den verheerenden Fehlern der Vergangenheit war sich die Gesellschaft einig, dass nur noch die Besten politische Macht ausüben dürfen. Von nun an sollten die Psychologen darüber urteilen, in wessen Händen die Zukunft des Landes liegen sollte. So entstand die Auslese. 
Cia ist sechzehn und damit eine der Jüngsten, die zu den Prüfungen antreten, die darüber entscheiden, ob man für ein Amt geeignet ist. Zunächst ist sie von Stolz erfüllt – bis die erste Kandidatin stirbt! Jetzt breitet sich Angst aus, und Cia erkennt: Nur die Besten überleben …
Dich erwarten Gefahr, Liebe - und nackte Angst!
Vom Klappentext her klang „Die Auslese. Nur die Besten überleben“ absolut nach meinem Genre. Ich persönlich liebe Geschichten, in denen sich Jugendliche beweisen müssen, bei denen sie an einer Art Wettkampf teilnehmen. Dieses Buch ist definitiv eines dieser Bücher, aber auf eine Anfangs andere Art und Weise. 

Idee: Die Idee hinter der Auslese ist faszinierend gut. Die Menschen haben nach einem verheerenden Krieg erkannt, dass die Politik und das Streben nach Macht der Grund für all dies Leid sind und wählen nun mit der Auslese aus, wer überhaupt Höher gestellt wird. Dabei durchlaufen die Kandidaten verschiedene Stadien/Anforderungsbereiche oder wie auch immer man es nennen will und dabei wird nach und nach selektiert. Für mich persönlich eine super interessante, authentische Idee. 

Was war los?

7/17/2017

Hallo! 😀

Nach einer halben Ewigkeit melde ich mich endlich mal wieder persönlich zurück. Außer Rezensionen ist hier nicht wirklich viel zu lesen gewesen, schon gar nichts von mir ganz persönlich explizit an euch gerichtet. Das möchte ich heute ändern!

Auf Instagram hatte ich schon angekündigt, dass ich diesen Post hier schreiben möchte. Ich muss einfach mal lang und ausgiebig über die letzten Monate sprechen. Warum hier so wenig auf dem Blog passierte, warum tote Hose auf Instagram war und  warum ich erst sage und schreibe 15 Bücher in 7 1/2 Monaten gelesen habe. Lasst mich mal auf jeden Fall wissen, ob und wie ihr zu den verschiedenen Themen steht. 👍

__________________________________________________________________

1. Das Abitur 
Alle die selber das Abitur gemacht haben werden wissen, dass man trotz eigentlicher freier Zeit, nie wirklich richtig frei ist. Zwischen meinen ersten beiden und meinen letzten beiden Prüfungen lagen sage und schreibe 3 Woche, die letzten beiden Prüfungen waren sogar nur Deutsch & Englisch, wofür man sicherlich keine ganze Woche vorher lernen muss. 
Dennoch bin ich nicht zum Lesen gekommen, weil ich ständig gestresst war. Ich wusste die Prüfungen stehen an, danach kommt dann noch eine mündliche Prüfung und so richtig fallen lassen konnte ich mich da zumindest nicht. Und während der Phasen vor einer Abiturprüfung war natürlich erst recht keine Zeit. 
Auch wenn ich an einem Tag mein vorgenommenes Pensum an zu lernendem Stoff erfolgreich gemeistert hatte, so war mir danach die Lust aufs Lesen komplett vermiest. Ich wollte einfach im Bett liegen und Serie gucken oder was mit Freunden machen - an Lesen war gar nicht zu denken. 

[Rezension] Holly Black - Der Prinz der Elfen

6/26/2017

Originaltitel: The Darkest Part Of The Forest
Einband: Hardcover
Seitenanzahl: 416
Preis: 16,99€ Kaufen?
Genre: Fantasy, Jugendbuch
Reihe: Einzelband
Erscheinungsdatum: 03. April 2017
Verlag: cbt

              
Holly Black ist zurück - mit einer grandiosen Elfenfantasy!

Die Geschwister Hazel und Ben leben in dem Ort Fairfold, der an das magische Elfenreich grenzt. Seit Jahrzehnten steht dort, mitten im Wald von Fairfold, ein gläserner Sarg, in dem ein Elfenprinz schläft – von Touristen begafft und von der Bevölkerung argwöhnisch beäugt, auch wenn Hazel und Ben die alten Geschichten nicht glauben. Seit Kindertagen fühlen sie sich zu dem schlafenden Jungen magisch hingezogen, ihm vertrauen sie alle ihre Geheimnisse an. Inzwischen ist Hazel 16 und küsst immer neue Jungs, um die Leere in ihrem Herzen zu füllen. Doch als eines Tages der Sarg leer ist und der Prinz erwacht, werden die Geschwister in einen Machtkampf der Elfen gezogen. Hazel muss die Rolle annehmen, in die sie sich als Kind immer geträumt hat: als Ritter gegen ein dunkles Monster kämpfen.

Idee: Mir hat die Idee, das ein schlafender Junge, der schon seit Ewigkeiten in einem gläsernen Sarg gefangen ist, aufwacht und plötzlich die Elfen den Frieden hinter sich lassen. Für mich hört sich das sehr vielversprechend an, hat irgendwie was von Schneewittchen und Dornröschen und dazu gut gemachtes Urban Fantasy und ich bin glücklich!

Setting: Einerseits fand ich Fairfold als Stadt irgendwie süß. Wirkte wie ein kleines heimeliges Örtchen in dem jeder jeden kennt. Dazu der Wald, in dem die Elfen ihr Reich haben hatte in meinen Augen irgendwie was magisches. 
Nicht so toll fand ich, dass die Menschen von den Elfen wussten und so richtig irgendwie keiner davon fasziniert war, bis eben auf die Protagonisten und auch nur die Stadtbewohner von den magischen Wesen im Wald Kenntnis hatten und rein gar nichts an die Touristen etc. durchgesickert ist. Hat für mich einfach keine richtig runde Sache ergeben. 

[Rezension] Pierce Brown - Red Rising. Tag der Entscheidung

6/20/2017

Originaltitel: Morning Star
Einband: Klappenbroschur
Seitenanzahl: 656
Preis: 12,99€ Kaufen?
Genre: Sci-Fi
Reihe: Band 3 der „Red Rising“ -Trilogie
Erscheinungsdatum: 12. September 2016
Verlag: Heyne


1. Red Rising Rezension
2. Red Rising - Im Haus der Feinde Rezension
3. Red Rising - Tag der Entscheidung 



Das fulminante Finale der New York Times-Bestsellertrilogie 

Um eine unmenschliche und grausame Gesellschaft zu stürzen, ist der Minenarbeiter Darrow selbst zum Goldenen, zum Mitglied der verhassten Oberschicht, geworden. Doch jetzt wurde sein Geheimnis entdeckt und er schwebt in tödlicher Gefahr. Wenn er sein Ziel erreichen will, muss er alles riskieren. 

Setting: Nach wie vor bin ich unglaublich begeistert von dieser Welt gewesen. Nicht nur das System der Farben finde ich unglaublich faszinierend, auch die Gestaltung der Schauplätze und allem drum und dran fand ich einfach einsame Spitze!

[Rezension] Jack Ketchum & Lucky McKee - Scar

6/17/2017

Originaltitel: The Secret Life of Souls
Einband: Broschur
Seitenanzahl: 336
Preis: 14,99€ Kaufen?
Genre: Horror
Reihe: Einzelband
Erscheinungsdatum: 10. April 2017
Verlag: Heyne Hardcore

           
Mit elf Jahren ist Delia Cross bereits ein gefeierter Fernsehstar – aber nicht glücklich. Ihre Mutter ist von krankhaftem Ehrgeiz getrieben. Ihr Vater dem Alkohol verfallen. Ihr Bruder von Eifersucht zerfressen. Einzig der Familienhund Caity hält immer treu zu ihr. Dann droht ein tragischer Unfall, Delias Karriere für immer zunichtezumachen. Doch sogar ihre Narben werden gegen ihren Willen vermarktet. Bis sie beginnt, sich zu wehren … 

Idee: Die Idee eine nach außen hin glückliche Familie darzustellen und ihm Verlauf des Buches dann die wahren Verhältnisse zu eröffnen, finde ich sehr vielversprechend. Gerade bei Jack Ketchum ist die Bandbreite für die Geheimnisse der Familie riesengroß und nahezu alles kann passieren. Und das dazu das Film-Business und ein unglücklicher Kinderstar mit eingebaut wird, hört sich sehr gut an!

[Rezension] Eleanor Herman - Schattenkrone

4/26/2017

Originaltitel: Legacy of Kings 
Einband: Hardcover
Seitenanzahl: 592
Preis: 19,99€ Kaufen?
Genre: Fantasy
Reihe: Band 1 der „Royal Blood“ -Reihe
Erscheinungsdatum: 23. Februar 2017
Verlag: Fischer FJB

   
1. Schattenkrone
2. Göttertochter (27. April 2017)
3. Reign of Serpents
Stell dir eine Zeit vor, in der die Menschen den Göttern gleichgültig sind, und das Böse an den Rändern der Welt erwacht ...
Alex ist kurz davor, für immer aus dem Schatten seines mächtigen Vaters zu treten und der größte Heerführer aller Zeiten zu werden.
Seine Verbündete Kat hat einen Plan, von dem Alex niemals erfahren darf. Die beiden verbindet weit mehr als sie ahnen.

Wem kannst du trauen?
Und was ist am Ende stärker?
Das Schicksal?
Magie?
Oder deine Feinde?

Idee: Alexander der Größe ist wohl allen ein Begriff. Die Idee, seine Geschichte neu zu erzählen und dabei gekonnt historische Fakten mit fantastischen Elementen zu vermischen, verspricht eine riesengroße Bandbreite der vielfältigsten Handlungsstränge.

Setting: Mich persönlich hat das Setting umgehauen. Ich bin zwar nicht gut in historischen Fakten und hab auch ehrlich gesagt keine Ahnung vom ägyptischen oder persischen Reich zu der Zeit aber dennoch konnte mich das Setting absolut faszinieren. Die Autorin hat extrem toll das Flair der damaligen Zeit herübergebracht und ich habe mich immer mehr in die Zeit zurückversetzte gefühlt, während die imposanten Schauplätze vor meinem inneren Auge entstanden sind. Große Klasse!