[Rezension] Victoria Aveyard - Goldener Käfig

8/23/2017

Originaltitel: King's Cage
Einband: Gebundene Ausgabe
Seitenanzahl: 640 Seiten
Preis: 23,99€ Kaufen?
Genre: Fantasy
Reihe: Band 3 der „Die Farben des Blutes“ -Tetralogie  
Erscheinungsdatum: 30. Juni 2017
Verlag: Carlsen

     
1. Die Rote Königin  Rezension
2. Gläsernes Schwert → Rezension
3. Goldener Käfig
4. Unbetitelt
Mare, die Rote mit den besonderen Silber-Fähigkeiten, ist zurück am königlichen Hof – doch dieses Mal nicht als falsche Prinzessin, sondern als Gefangene des Königs: Um ihre Gefährten vor dem Tod zu retten, hat sie sich ihrem schlimmsten Feind – und einstigen Freund – ergeben. Und erwartet nun ein schreckliches Schicksal an seiner Seite. Aber natürlich setzen Prinz Cal und die Rebellen der Scharlachroten Garde alles daran, um die Blitzwerferin zu befreien. Denn nur mit ihr gibt es im Kampf um die Freiheit eine Chance.

Mögliche Spoiler zu vorherigen Bänden! Idee: Die Idee unterschiedet sich grundsätzlich von der des zweiten Bandes, erinnert mich persönlich jedoch wieder sehr an den ersten Band. Mare wird selber zum aktiven Instrument gegen das, wofür sie zuvor noch einstand. Potenzial für perfide, politische Intrigen und spannungsgeladene Höhepunkte ist da und wurde in meinen Augen definitiv sehr gut ausgenutzt!

Handlung: Wir sind zurück im Palast. Mare ist eine Gefangene und musste sie sich in Band eins noch dem Willen der Königin beugen, so hat muss sie jetzt ihren Kopf vor deren Brut verneigen, vor einem Menschen, den sie zu lieben glaubte und der sie auf's schlimmste betrogen hat.
In Band drei wird der Leser vor allem durch viele politische Gespräche und Handlungen unterhalten, bei denen Mare und die Garde immer wieder Mittelpunkt des Geschehens werden. Doch nicht nur im Palast wird die Politik und der Krieg zur elementarsten Ebene, auch in der Scharlachroten Garde, zu der wir immer wieder Einblicke durch Kapitel aus Camerons Sicht bekommen, dreht sich alles um den taktisch richtigen Schachzug. Es geht vermehrt auch immer wieder um militärische Strategie, was ich persönlich sehr unterhaltend finde.
Als Leser kann man das Geschehen jedoch gut verfolgen, auch wenn ich Anfangs Probleme mit den Namen und deren Stellung in der Reihe hatte, so wurde das Vergessene gut aufgefrischt und ich konnte den einzelnen Handlungssträngen folgen. 
Die strategischen Gespräche werden regelmäßig durch spannende Ereignisse unterbrochen, wodurch es nie wirklich langweilig wird. Es gab viele Höhepunkte, die die Seiten nur so dahinfliegen lassen habe und in denen der Fantasyanteil sehr gut und sehr unterhaltend zur Geltung gekommen ist. 
Ich persönlich mochte besonders die Kapitel aus der Sicht eines weiteren Charakters, der für mich unglaublich interessante Charakterzüge hat und über den ich gerne mehr erfahren würde. Daumen drücken, dass das im finalen Band der Fall ist!
Was mich ein minimales bisschen gestört hat, war, dass es auf einmal LGBT+ Charaktere gab, die schon seit Band eins dabei waren und eine nicht ganz verachtliche Rolle im Buch einnehmen, von denen man aber über ihre Interessen vorher nie etwas gehört hat. Wirkte auf mich so, als wäre das jetzt dazuerfunden worden, einfach weil das Thema momentan so aktuell ist.
Im Endeffekt war mir Band drei dann aber doch etwas zu viel Strategie und zu wenig packende Actionszenen, wie sie in Band zwei noch vermehrt aufgetreten sind. Ich habe mich dennoch durchweg unglaublich gut unterhalten gefühlt und hatte sehr viel Spaß beim Lesen der Geschichte.

Charaktere: Cameron ist eine Person, die mich sehr genervt hat. Ich fand ihre Nörgelei, ihre schlechte Laune und ihren Hass so anstrengend, da war ich jedes Mal froh, wenn ich ihre Kapitel fertiggelesen hatte. 
Mare ist in meinen Augen nach wie vor eine angenehme und starke Protagonistin. Einzig und allein den abgrundtiefen Hass gegenüber Maven habe ich ihr nicht abgekauft, was aber vielleicht von der Autorin auch so gewollt war, wer weiß? 

Alles in allem bin ich sehr zufrieden mit dieser Fortsetzung. Die Geschichte wird strategischer, Krieg steht bevor, und man muss als Leser mehr mitdenken. Die Handlung kann mit vielen mitreißenden Szenen überzeugen, was den Lesespaß durchweg aufrecht erhält. 
Mare bleibt eine starke Protagonistin, mit einer unglaublich tollen Kraft, während Cameron in meinen Augen nichts Gutes für das Buch tut. Aber auch Maven und Evangelina sind in meinen Augen unglaublich tolle Charaktere, deren Entwicklung ich gespannt verfolgt habe. Nach wie vor, klare Leseempfehlung für diese Reihe!


Quelle Cover & Klappentext
An dieser Stelle ein großes Dankeschön an den Carlsen Verlag für die Zusendung dieses Rezensionsexemplares! 

Kommentare:

  1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  2. Hay Marius,

    ich habe "Goldener Käfig" sofort gelesen, als ich es vom Verlag zugeschickt bekommen habe :). Ich muss sagen, dass auch ich wieder einfach begeistert war! Ich finde Victoria Aveyard kann einfach unheimlich spannend und daraus resultierend fesselnd schreiben! Auch wenn dieser Teil so dick war, hatte ich ihn in zwei Tagen durch ;). Ich kann deine Kritik bezüglich Cameron verstehen, mich persönlich hat sie aber nicht gestört. Ich glaube, dass die Autorin noch eine andere Geschichte erzählen wollte. Deswegen hat sie das noch eingefügt, man weiß es aber natürlich nicht sicher :D. Und dadurch bestand dann ja auch noch eine Verbindung zu Cal.
    Auf jeden Fall tolle Rezension! Ich bin so auf das Finale der Reihe gespannt :)))!

    AntwortenLöschen