[Rezension] Marie Rapp - Seele aus Eis

10/03/2017

Einband: Taschenbuch
Seitenanzahl: 426
Preis: 13,98€
Genre: Urban-Fanatsy
Reihe: Band 1 der „Seelen“ -Trilogie
Erscheinungsdatum: 12. November 2016
Verlag: Independently published

    
1. Seele aus Eis 
2. Seele aus Feuer (Oktober 2017)
3. Unbetitelt

          
Schwarze Asche, die von einem brennenden Himmel regnet. Das ist nur einer der Träume, die Lena seit Monaten den Schlaf rauben. Ihr sonst so normales Leben wird zunehmend eigenartiger und gefährlicher, denn ihre Albträume fangen an, sich nach und nach zu bewahrheiten. Als sie beinahe ertrinkt, glauben ihre Freunde an einen Unfall, doch Lena weiß es besser – jemand hat versucht, sie umzubringen. Schnell verdächtigt sie den mysteriösen Darian, denn trotz seines charmanten Auftretens wird sie den Gedanken nicht los, dass sich hinter seiner freundlichen Fassade etwas Düsteres verbirgt.

Idee: An sich mag ich die Idee sehr gerne, dass ein normales Mädchen aus ihrem normalen Leben gerissen wird. Dass ihre Träume eine tiefere Bedeutung haben und dass alles nicht so ist, wie es scheint. Interessant wird es hier dann, inwieweit es in die Fantasymaterie geht und wie das ganze dann umgesetzte wurde. 

Handlung: Mir persönlich war der Anfang zu lang. Bis es so „wirklich“ losging, sind meiner Meinung nach ein paar Szenen passiert, die so nicht unbedingt hätten passieren müssen. Ich verstehe, was die Autorin damit beabsichtigt hatte, für mich waren sie aber schlichtweg nicht zwangsweise notwendig.
Nachdem das Buch dann an Fahrt aufnimmt, man als Leser langsam einen Eindruck von dem bekommt, was einen im Verlauf zu erwarten hat, wird es doch sehr ansprechend. Natürlich lassen sich hier und da ganz typische Jugendbuchmuster erkenne, wie zum Beispiel Liebesbeziehungen oder vermeintlich falsche Freunde etc. Mich hat dies aber wenig gestört, denn die Geschichte ist in meinen Augen trotzdem anders und nicht nach Schema X. 
Gerade zum Ende hin passieren immer wieder kleinere Höhepunkte, mit denen man als Leser einfach nicht rechnet, oder bei denen man sich teilweise denkt, dass sie jetzt nach Schema X verlaufen und man weiß was kommt, was aber eben nicht der Fall ist. Fand ich sehr sehr schön. 
Auch das Ende lässt unglaublich viel Spielraum für einen tollen und spannenden zweiten Band zurück. Ich bin sehr gespannt, was den Leser dort erwarten wird. 
Die Fantasyelemente fand ich in diesem Buch sehr sehr passend. Sie waren nicht überwiegend extravagant oder melodramatisch gestaltet, sondern haben in das Bild der Geschichte gepasst. Sie wurden nach und nach eingeführt und sind in sich einfach sehr schlüssig gewesen, was das Lesen sehr angenehm macht.
Besonders mochte ich auch die Gruppenbildung, wenn ich es so nennen kann, um nicht allzu viel zu verraten. Ich persönlich hoffe sehr, dass der Fokus in Band 2 mehr auf der Gruppe liegt und allen Beteiligten, als nur auf den zwei Hauptcharakteren, wenn verständlich ist, was ich damit meine. 

Charaktere: Die Protagonistin ist in meinen Augen im Großen und Ganzen angenehm. Hunderprozentig sympathisch ist sie mir nicht ganz, hier und da störte sie mich dann doch beim Lesen, aber da hab ich weitaus schlimmeres gelesen. 
Darian mochte ich ehrlich gesagt überhaupt nicht, der war in meinen Augen sehr unsympathisch und nicht wirklich authentisch. Da hätte ich die eine Wende im Buch doch so gelassen wie sie war, was jetzt alle Leser verstehen werden! Das hätte dem Ganzen ein ganz anderes Licht gegeben und für mich persönlich viel aufregender gemacht. 
Die anderen der Gruppe mochte ich aber sehr gerne, ebenso Lukas und Lena's Bruder fand ich sehr cool dargestellt. Wie gesagt, ich hoffe der Fokus verschiebt sich noch ein wenig!

Schreibstil: Anfangs muss ich sagen merkte man schon das fehlende Lektorat. Hier und da war es ein bisschen holprig und hat mich im Lesefluss stutzen lassen, verschwindet aber relativ schnell wieder im Verlauf des Buches. Zum Ende hin merkt man nicht einmal mehr, dass hier kein richtiger Lektor am Werk war und es das erste Buch der Autorin ist, so gut hat mir der Schreibstil dann gefallen, Hut ab! 


Alles in allem kann ich sagen, dass ich viel Spaß beim Lesen hatte. Ich bin nicht komplett von den Socken gehauen, aber ich bereue auch keineswegs in diese Geschichte eingetaucht zu sein. 
Der Schreibstil ist sehr angenehm, auch die Charaktere mag ich bis auf eine Ausnahme, und gerade die Fantasyelemente und die Handlung sind toll. Von mir gibt's eine klare Leseempfehlung!

An dieser Stelle ein großes Dankeschön an Marie für die Bereitstellung des Leseexemplares!

Keine Kommentare:

Kommentar posten