[Rezension] Julie Kagawa - Talon. Drachenherz

11/26/2017

Originaltitel: Rogue
Einband: Hardcover
Seitenanzahl: 544
Preis: 16,99€ Kaufen?
Genre: Fantasy
Reihe: Band 2 der „Talon“ -Reihe
Erscheinungsdatum: 11. Januar 2016
Verlag: Heyne fliegt

    
1. Talon - Drachenzeit
2. Talon - Drachenherz
3. Talon - Drachennacht
4. Talon - Drachenblut
5. Inferno (24.04.18; englische Ausgabe)
Es gibt nichts Gefährlicheres, als dein Herz dem Falschen zu schenken

Seit sich das Drachenmädchen Ember und der St.-Georgs-Ritter Garret das erste Mal gesehen haben, ist ihr Leben aus den Fugen geraten. Sie sind dazu bestimmt, einander bis zum Tode zu bekämpfen, doch sie kommen nicht gegen die starken Gefühle füreinander an. Als Garret Ember in der Stunde der Entscheidung rettet, wird er als Verräter eingekerkert.

Ember fasst den halsbrecherischen Entschluss, ihn mitten aus dem Hauptquartier der Georgsritter zu befreien. Das kann ihr aber nur mithilfe des abtrünnigen Drachen Cobalt gelingen. Doch wird der sein Leben aufs Spiel setzen, um seinen Erzfeind – und Rivalen um Embers Herz! – zu retten? Und falls der Plan gelingt: Welche Chance hätten die drei ungleichen Gefährten, wenn der Talonorden und die Georgsritter sie jagen?



Idee: Band zwei ist ganz anders als Band eins. Die Protagonisten befinden sich auf der Flucht vor ihren Feinden, die alle ihre ganz eigenen Ziele verfolgen. 

Setting: Ich find's sehr cool, dass wir uns als Leser hauptsächlich in Las Vegas aufhalten. Das gibt dem ganzen Buch eine unglaublich Realität, obwohl es weder Drachen, noch Georgskrieger oder Talon in Wirklichkeit gibt. Trotzdem wirkt es sehr authentisch, wie die Organisationen in das menschliche Leben verwoben sind. Finde ich sehr toll umgesetzt!

Handlung: Die Handlung ist der Wahnsinn. Nicht nur der Einstieg ist mir super gut gelungen, weil die Autorin immer wieder Dinge und Personen kurz und knapp erklärt hat, auch die einzelnen Referenzen auf Band eins waren sehr schlüssig und nachvollziehbar, was ich immer als essenziell betrachte.
Band zwei setzt direkt am Ende von Band eins an. Es geht genau so weiter, wie der Vorgänger aufgehört hat und ehe man sich versieht, befindet man sich als Leser in einer spannungsgeladen Actionszene, die die Seiten nur so dahinfließen lassen und einen immer mehr und mehr in seinen Bann ziehen. 
Ungefähr ganz genauso geht das Buch weiter. Klar, hier und da wird mal taktisch geredet aber größtenteils ist es einfach ein riesengroßes actiongeladenes Kopfkino. Obwohl man es vielleicht nicht vermutet, es geht sehr wenig um Liebesangelegenheiten. Erst gegen Ende werden „romantischere“ Szenen geschrieben, was ich persönlich nach Band eins so nicht erwartet hätte und mich demnach positiv Überraschen konnte.
Allgemein kann man sagen, dass sowohl Anfang, als auch der Mittelteil, sowie das Ende grandios sind. Es zieht sich trotz der Dicke des Buches nichts und man wird durch die Bank weg einfach super gut unterhalten!

Charaktere: In Band eins hat Ember noch vorwiegend erzählt, auch wenn ab und an die anderen Charaktere ihre Kapitel hatten. In Band zwei ist das ganz anders, denn die Kapitel werden jetzt aus sich fast im einem gleiche Maße abwechselnden Perspektiven erzählt. Dadurch lernt man die Charaktere unglaublich gut kennen und sieht die einzelnen Szenen aus einer eigenen Perspektive, die auf jede einzelne Person individuell zugeschnitten und angepasst sind!

Schreibstil: Der Schreibstil ist super toll! Nicht nur, dass ich unglaublich flüssig lesen konnte und es sehr gut vorstellbar beschrieben wird, nein, der Schreibstil hat eine unglaublich Sogwirkung. Nach nur wenigen Seiten war ich komplett in der Geschichte gefangen und konnte nicht mehr aufhören zu lesen, genial! 

In meinen Augen eine sehr würdige Fortsetzung des ersten Bandes. Die Geschichte ist ganz anders, aber trotzdem unglaublich spannungsgeladen. Ich hatte extrem viel Spaß und kann die Reihe nach wie vor nur jedem empfehlen. Es sieht nach Mädchenbuch aus, ist es aber ganz und gar nicht!


Keine Kommentare:

Kommentar posten