[Rezension] Amy Ewing - Das Juwel. Die Gabe

8/19/2016

Originaltitel: The Jewel
Einband: Gebundene Ausgabe
Seitenanzahl: 448 Seiten
Preis: 16,99€ Kaufen?
Genre: Fantasy
Reihe: Teil 1 der „Das Juwel“ -Trilogie
Erscheinungsdatum: 20. August 2015
Verlag: Fischer FJB

     
1. Das Juwel - Die Gabe
2. Das Juwel - Die Weiße Rose (erscheint 25.8.2016)
3. The Black Key (englische Ausgabe, erscheint 4.10.2016)



Violet lebt in Armut, aber sie hat

eine besondere Gabe.

Eine Gabe, die ihre Chance und ihr Fluch zugleich ist …

Wie soll Violet in dieser Welt voller Gefahren und Palastintrigen bestehen?
Als sie sich verliebt, setzt sie nicht nur ihre eigene Freiheit aufs Spiel.


Violet Lasting ist etwas Besonderes. Sie kann durch bloße Vorstellungskraft Dinge verändern und wachsen lassen. Deshalb wird sie auserwählt, ein Leben im Juwel zu führen. Sie entkommt bitterer Armut und wird auf einer großen Auktion an die Herzogin vom See verkauft, um bei ihr zu wohnen. Eine faszinierende, prunkvolle Welt erwartet sie. Doch das neue Leben fordert ein großes Opfer von ihr: gegen ihren Willen und unter Einsatz all ihrer Kraft soll sie der Herzogin ein Kind schenken. 

Dieser überwältigende Fantasyroman entführt uns in eine Welt voller Glanz und voller Dunkelheit. Eine Welt, in der eine Gabe ein Fluch sein kann.
Seit einer halben Ewigkeit wollte ich schon dieses Buch lesen, habe es aber letztendlich nie wirklich in die Hand genommen und mich in die Geschichte fallen lassen. Im Juni habe ich es dann endlich getan und im Nachhinein wirklich bereut, so lange gewartet zu haben. 

Das Setting würde ich als dystopisch beschreiben. Wir befinden uns auf einer Insel, die von einer riesigen Mauer umgeben ist. Von hier an wird in 5 Kreisen das Land unterteilt, in seinem Herz das Juwel. Natürlich ist das dieses System auch, je weiter es nach Außen geht, abgestuft und hat etwas von einem Kastensystem. Mir persönlich gefällt diese Idee echt unglaublich gut & ich habe an dem Setting absolut nichts zu meckern. 

Die Idee der Surrogaten kann mich mindestens genauso beeindrucken, wie es das Setting schon konnte. Die drei Gaben und alles mit ihnen verbundene haben mich absolut von sich überzeugt, denn es war überhaupt nicht übertrieben und ganz ganz zart und dennoch so unglaublich machtvoll ausgearbeitet. Daumen hoch! 

Die Handlung baut zwar auf der Idee der Surrogaten auf, bietet dennoch viel viel mehr. Einerseits hat mich das Einsetzten der modernen Sklaverei immens beeindruckt. Durch das gesamte Buch wird dieses Thema angesprochen und lässt sich in jeder Handlung der gehobenen Gesellschaft erkennen. Den Zwiespalt, dass die Reichen ihre Sklaven brauchen, um zu Überleben, fand ich besonders gelungen. 
Außerdem gefällt mir die Welt der Reichen, die Ewing geschaffen hat. Die Schlösser und die Kleider, einfach dieses Leben der Superreichen fand ich sehr interessant und wirklich authentisch. Auch, wenn die Handlung ich Nachhinein etwas dahinplätschernd erscheint, so hat es mich während des Lesens absolut gefesselt. Spannung ist klar vorhanden, aber es kommt nicht zu mega Twists (bis aufs Ende), die die Geschichte komplett wenden, aber meiner Meinung nach, war dies auch gar nicht nötig, denn wozu die Geschichte ändern, wenn sie so auch super funktioniert?

Die Protagonistin, Violet, mag ich sehr gerne, denn gerade am Anfang merkt man, was sie eigentlich für ein herzensguter und starker Charakter ist. Was sie mit 16 Jahren alles so durchmachen muss und wie es irgendwie meistert ohne daran zu zerbrechen, finde ich bemerkenswert. Sie erweckt zwar im Verlauf des Buches den Anschein, dass sie teilweise ein bisschen naiv und dumm ist, aber auch das ist gut, denn ein Charakter braucht Ecken und Kanten! 
Die anderen Charaktere fand ich ziemlich stereotypisch schraffiert. Sie vertreten ein sehr hervorgehobenes Merkmal und sind im ersten Moment irgendwie nur dies, wobei, wenn wir ganz ehrlich sind, ist das doch in den meisten Bücher so, oder? Trotzdem mag ich viele der Charaktere und fand eben den Spalt zwischen den Reichen und den Sklaven toll hervorgehoben. 

Der Schreibstil war meiner Meinung nach nichts besonderes, aber dennoch fand ich ihn unglaublich gut, denn man fliegt als Leser nur so durch das Buch und wird förmlich von der Geschichte gepackt und nicht mehr losgelassen. Mehr muss ein Schreibstil schon fast gar nicht haben, um mich nachhaltig zu beeindrucken. 

Abzugspunkte gibt es von mir für die Liebesgeschichte, die komplett unnötig war und absolut nicht hätte sein müssen. Ich fand, dass es sehr unglaubwürdig aufgezogen wurde und mehr ein Mittel zum Zweck war. Hätte die Geschichte einfach nicht gebraucht und war definitiv nicht gewinnend für die Geschichte. 
Anfangs bin ich auch etwas mit den Namen und den Titel der Reichen durcheinander gekommen und musste mich da erstmal zurechtfinden. Hier hätte die Autorin auch etwas treffender beschreiben können und die Protagonistin wiederholen lassen, damit der Leser alles nochmal klar vor Augen geführt bekommt. 
Außerdem hätte das Ende mehr ausgearbeitet und spannender gestaltet werden können und nicht so abrupt ende sollen, denn es lässt definitiv sehr stark auf Band 2 warten.

Alles in allem gibt es eine klar Leseempfehlung von mir! Die Idee, sowie dessen Umsetzung können definitiv von diesem Buch überzeugen. Der Schreibstil hält ein fesselnd und gleichzeitig fließend fliegend an der Geschichte gebunden, das Setting ist zwar nicht super neu, aber dennoch passend und interessant gestaltet und an sich ist die Geschichte einfach echt sehr gut.

Abzüge gibt's für die unglaubwürdige Liebesgeschichte, das etwas „hätte mehr Spannung sein können“ -Ende und die Einbringung der verwirrenden Namen. 

Dennoch bin ich einfach von dieser Geschichte überzeugt und freue mich sehr auf die Fortsetzung. Von mir gibt's eine Kaufempfehlung!

Kommentare:

  1. Hey,

    interessante Rezension, hab das Buch ja auch bereits auf meinem Blog rezensiert und fand es auch ganz gut. Aber besonders das Ende mit der Wendung hat es mir angetan, weshalb ich mich auch sehr auf die Fortsetzung freue.

    Liebe Grüße

    Lara von
    https://books-pages.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey! :)

      Dann schau ich mal bei dir vorbei! Ich fand aber auch gerade das Ende echt unglaublich gut und ich freue mich auch ultra auf Band 2! O:)

      Liebe Grüße,
      Marius O:)

      Löschen
  2. Hallo,
    Das Juwel sieht richtig gut aus!
    Eine sehr schöne Rezension, die Lust auf das Buch macht.☺
    LG Louisette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo! O:)

      Finde ich auch, so ein Hingucker das Buch! & freut mich zu hören, dann hab ich ja meine Message rüberbringen können! :D

      Liebe Grüße, Marius

      Löschen
  3. Hey Marius,

    tolle Rezension! Ich habe es am Anfang des Monats auch gelesen und rezensiert und war leider nicht so begeistert wie du von dem Buch. Ich fand es zwar nicht absolut schrecklich, aber ich hatte mir mehr erwartet.
    Dennoch werde ich wohl auch den zweiten Teil lesen, weil man ja doch wissen möchte wie es weitergehen wird! :D

    Liebste Grüße,
    Michelle!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Michelle! O:)

      Oh das muss ich direkt mal bei dir schauen! Aber nach dem Ende kann ich es dir nicht verübeln, so gesehen ja echt gescheit eingefädelt von der Autorin! :D

      Liebe Grüße,
      Marius :)

      Löschen
    2. Oh ja, da gebe ich dir recht. Vor dem Ende war mir eigentlich schon klar, dass ich dem zweiten Teil auf alle Fälle eine Chance geben werde, doch dann am Ende hatte mich die Autorin. Das hat sie wirklich geschickt hinbekommen! Mit den letzten paar Sätzen war der zweite Band dann definitiv und endgültig auf meiner WuLi gelandet. :D

      Achja, dir viel Spaß beim lesen meiner Rezension. :)

      Löschen
    3. Bei mir einfach ganz genauso! Wobei ich aber auch schon nach den ersten 100 Seiten Band 2 haben wollte! :)

      Löschen