[Rezension] Josephine Angelini - Everflame. Tränenpfad

2/23/2016


Spoilerfreie Rezension 

Originaltitel: Firewalker
Einband: Gebundene Ausgabe mit Schutzumschlag
Seitenanzahl: 448 Seiten
Preis: 19,99€
Genre: Fantasy
Reihe: Band 2 der Everflame-Trilogie
Erscheinungsdatum: 19. Oktober 2015
Verlag: Dressler

Reiehnfolge der „Everflame“ -Trilogie
1. Everflame - Feuerprobe {Rezension}
2. Everflame - Tränenpfad
3. Everflame - Verräterliebe (Herbst 2016)


Ich finde dieses Cover, genau wie auch schon das Cover zum ersten Band, richtig toll. Das Blau ist wirklich richtig richtig schön und ich finde es so cool, dass die Cover zusammengelegt, sowohl von vorne, als auch von hinten, ein Bild ergeben!

Lily - eine Liebe zwischen zwei Welten. Mit letzter Kraft rettet sich Lily zurück in die wirkliche Welt. An ihrer Seite ist Rowan, dem nicht nur das reale Salem mehr und mehr gefällt. Doch die mächtige Lilian zwingt Lily zur Rückkehr, dorthin, wo die Zerstörung immer größer wird und schließlich auch Rowan und Lily entzweit. Kann Lily sich für die richtige Seite entscheiden? Band 2 von der Autorin der GÖTTLICH-Trilogie: Ein Pageturner voller Spannung, Magie und großer Gefühle!

An den zweiten Band der Everflame-Trilogie hatte ich hohe Ansprüche. Mir persönlich hat Band 1 wahnsinnig gut gefallen und ich hatte große Erwartungen an Band 2.
Leider haben mir einige Aspekte nicht von sich überzeugen können, aber dennoch hat mir dieser zweite Band ebenfalls wieder sehr gut gefallen.

Die Welt von Lillians Salem konnte mich immer noch genauso faszinieren, wie sie es schon in Band 1 getan hat. Besonders gut hat mir gefallen, dass man von Llilians Welt noch mehr kennengelernt hat und neue Schauplätze wie die Untergrundbahnen hinzugefügt wurden.

Die Handlung setzt direkt nach dem Ende von Buch 1 ein. Der Leser wird anfangs direkt mit einer spannenden, fesselnden Handlung konfrontiert und ist animiert weiterzulesen.
Der Einstieg erweist sich trotzdem nicht allzu schwer, auch wenn nicht wirklich viel aus Band 1 wiederholt wird, konnte ich gut in die Geschichte finden.
Besonders gut hat mir die gesamte Hexensache gefallen. Dem  Leser wurden neue Möglichkeiten, wenn man es so sagen kann, vorgestellt und bereits aus Band 1 bekannte wieder eingebracht und angewandt, wie zum Beispiel das Kommunizieren per Gedanken. Das hat mir wirklich sehr gut gefallen.
Ebenfalls ein dickes Plus hat sich dieses Buch durch die durchweg spannenden Erinnerungen, welche Lillian Lily über ihre Vergangenheit gewährte, damit Lily Lillian verstehen und ihr Handeln nachvollziehen kann, verdient. Diese haben mich durchweg unterhalten und ich war gespannt auf die Auflösung. Und besagte Auflösung war ein riesen Knaller! Die Einbllicke waren eine tolle, und vor allem spannende Abwechslung zur „normalen“ Geschichte.
Allgemein gefiel mir die Richtung, die die Geschichte angenommen hat, wahnsinnig gut. Ich fand die Idee mit dem Zirkel, den Welten und die Sache mit bzw. über die Wirker toll. Ich hatte Lust weiterzulesen und war gespannt darauf, was als nächstes geschieht, was wahrscheinlich auch an den interessant und spannend beschriebenen Szenen lag, welche immer wieder im Buch auftauchten.

Allerdings wurden diese spannenden Szenen nicht immer vollkommen ausgeschöpft. Es hätten ruhig noch mehr Seiten mit ihnen gefüllt werden können und einzelne Szenen könnten noch etwas weiter ausgebaut und mit noch mehr Spannung gefüllt werden können.
Um nochmal auf den Zirkel zurückzukommen, mir ging das zu schnell. Es war einfach nicht ganz rund. Die Mitglieder waren zu schnell einverstanden, keinesfalls geschockt und änderten einfach so, von jetzt auf gleich ihr Leben. Hätte die Autorin es irgendwie umschrieben mit sowas wie „Ihr wusstet es schon immer, deshalb kommt ihr damit so gut klar.“ oder sowas, dann wäre ich vollkommen damit einverstanden, war es aber nicht.
Dann gab es eine Schlüsselszene, bei der ich den springenden Punkt wirklich sehr lahm fand. Da hätten weitaus überzeugendere Gründe gefunden werden können und nicht der belanglose nullachtfünfzehn Grund, der es im Endeffekt geworden ist.
Abschließend will ich noch sagen, dass mich im Laufe des Buches die Liebesgeschichte ziemlich genervt hat. Ich verstehe, dass man für jemanden den man liebt, bestimmte Risiken eingeht, auf Sachen verzichtet und sich selbst eher das Schlechte gibt. Aber das hat einfach irgendwann seine Grenzen und die wurden in diesem Buch deutlich überschritten, gerade bei einer bestimmten Szene, ich sage nur Wunschsteine und Lily und ihr Geliebter, ging mir das einfach zu weit. Manchmal sollte man einfach egoistisch sein, anstatt selber den letzten vernichtenden Rest in Kauf zu nehmen.

Lily finde ich immer noch echt nett. Als Leser merkt man ihr einfach an, dass sie einerseits das gutherzige Mädchen aus ihrem Salem ist, aber gleichzeitig auch die machtbesessene Hexe aus dem anderen Salem. Total sympathisch ist sie mir aber nicht. 
Rowan ist mir ebenfalls nur zum Teil sympathisch. Er wusste immer ganz genau was zu tun ist und alle (der Zirkel) haben dazu Ja & Amen gesagt. Auch wenn er sowas wie der Führer von ihnen ist, war er mir einfach zu rund, zu gut, zu toll, zu perfekt. Aber auf eine nette Art und Weise, weshalb ich ihn schon leiden kann. Trotzdem konnte ich ihn gerade zum Ende hin nicht mehr wirklich leiden, auch wenn ich denke, dass sich das sowieso wieder anders aufklären wird. 
Gerade die Nebencharaktere fand ich toll. Den Zirkel und die alten Bekannten aus Band 1 waren wirklich unterhaltsam. Sie brachten frischen Wind und eine tolle Abwechslung beim Lesen. Zudem waren sie unterschiedlich aber agierten trotzdem als loyale Freunde von Lily. 

Der Schreibstil ist zwar gut zu lesen, aber nichts Besonderes. Es wird wieder wie in Band 1 aus der auktorialen Erzählperspektive geschrieben und die Kapitel sind mir immer noch zu lang, aber gut, das hat ja mit der Geschichte nichts zu tun.

Alles in allem hat mir auch, trotz einiger Kritikpunkte, welche auf den ersten Blick zwar als ziemlich viel erscheinen, aber eher kleinere Teilaspekte waren und nicht wirklich das Lesevergnügen nehmen konnten, dieses Buch sehr gut gefallen. 
Die Welt ist immer noch faszinierend, der Verlauf der Geschichte ist toll, der gesamte magische Hexenteil konnte mich wieder von sich überzeugen und die Nebencharaktere sind super.
Leider wurde nicht alles Potenzial aus einigen Szenen herausgeholt, die Liebesgeschichte wurde etwas zu überspitzt und fast schon ein wenig unglaubwürdig dargestellt. Gleiches gilt für die Gegebenheiten mit dem Zirkel.
Dennoch überwiegt eher das positive, sodass ich auf eine solide Wertung für den zweiten Band der Everflame-Trilogie kommen kann. Ich tendiere aber eher zu 4 Sternen, als zu 3. 

An dieser Stelle bedanke ich mich beim Dressler Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares. 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen