[Rezension] Francesca Haig - Das Feuerzeichen

2/07/2016

Originaltitel: The Fire Sermon
Einband: Hardcover
Seitenanzahl: 480 Seiten
Preis: 16,99€  Kaufen
Genre: Fantasy/Dystopie
Reihe: Band 1 der „Das Feuerzeichen“ -Trilogie
Erscheinungsdatum: 26. Oktober 2015
Verlag: Heyne fliegt


Reihenfolge der „Das Feuerzeichen“ -Trilogie:
1. Das Feuerzeichen
2. Das Feuerzeichen - Rebellion (9. Mai 2016)
3. Das Feuerzeichen - Rückkehr (8. April 2017)

Das Cover
Cover passt zum Inhalt. Ich glaube, wenn das Cover nicht das Omega Brandzeichen abgebildet hätte, dann hätte ich erstmal googlen müssen, wie das aussieht. Alles in allem passend. Nicht der absoluter Oberhammer, aber auch nicht wirklich hässlich. 


Worum geht's?

Als Zwillinge geboren, zu Feinden erzogen

Vierhundert Jahre in der Zukunft: Durch eine nukleare Katastrophe wurde die Menschheit zurück ins Mittelalter katapultiert. Es ist eine Welt, in der nur noch Zwillinge geboren werden. Zwillinge, die so eng miteinander verbunden sind, dass sie ohne einander nicht überleben können. Allerdings hat immer einer von beiden einen Makel. Diese sogenannten Omegas werden gebrandmarkt und verstoßen. 


Es ist die Welt der jungen Cass, die selbst eine Omega ist, weil sie das zweite Gesicht besitzt. Während sie Verbannung, Armut und Demütigung erdulden muss, macht ihr Zwillingsbruder Zach Karriere in der Politik. Cass kann und will diese Ungerechtigkeit nicht länger ertragen und beschließt zu kämpfen. Für Freiheit. Für Gerechtigkeit. Für eine Welt, in der niemand mehr ausgegrenzt wird. Doch die Rebellion hat ihren Preis, denn sollte Zach dabei sterben, kostet das auch Cass das Leben …

Meine Meinung
Da ich selber Zwilling bin, konnte mich die kurze Inhaltsangabe auf dem Buchrücken komplett überzeugen und ich war gewillt „Das Feuerzeichen“ so schnell wie möglich zu lesen! Meine Erwartungen waren teilweise hoch und ich war gespannt, teilweise aber auch niedrig und ich war skeptisch.

Wie gerade schon erwähnt, konnte mich die Grundidee des Buches absolut gespannt stimmen. Eine Welt, die zurück ins Mittelalter katapultiert wurde. Es gibt nur noch als Zwillinge geborene Alphas und Omegas. Alphas sind die Perfekten, Omegas die Mangelhaften, die Falschen, die Verstoßenen. Aber der eine kann ohne den anderen nicht überleben. Doch eine junge Frau lehnt sich auf und ist anders. Rebellion. 
Das Ganze klingt wirklich sehr vielversprechend und hat definitiv viel Potenzial.

Die erschaffene Welt hat mir wirklich gefallen. Es war irgendwie anders. Die Gesellschaft ist von Stereotypen bestimmt und verfolgt diese auch verbissen. Unter den einzelnen Abstufungen gibt es noch mal weitere Abstufungen. Omegas halten noch lange nicht alle zusammen, nur weil sie Omegas sind. Bei den Alphas das gleiche Spiel. 
Die Welt in der unsere Protagonistin lebt, gleicht tatsächlich dem Mittelalter. Es gibt (fast) keinen Strom, die Menschen haben Angst vor der Vergangenheit. Die Omegas trifft es besonders schlimm. Sie werden ausgebeutet, leben in Armut, müssen Hunger leiden und sich den Alphas beugen. Ich fand, dass das ein sehr interessantes Gesellschaftsbild darstellte.
Die Omega Siedlungen und auch die Natur, konnte ich mir besonders gut vorstellen. Die Natur war von der Vergangenheit gezeichnet und es gibt viel Dürre und in einigen Gebieten wenig bis keine Pflanzen. Einige Tierarten sind komplett ausgestorben und unter den wenigen verbliebenen kommt es immer wieder zu Fehlbildungen. Hat mir ebenfalls echt gut gefallen.

Die Handlung ist leider die ersten 100 Seiten ziemlich schleppend und zäh. Man wird darüber informiert, wie die Welt aufgebaut ist, wie die Vergangenheit von Cass aussieht und welchen Makel sie trägt, wie sie zu ihrem Bruder steht und und und. An sich interessant während man es liest, doch so wirklich fesselnd und dazu führend, dass man unbedingt weiterlesen will, eher nicht. 
Doch dann kommt endlich Fahrt in die Handlung. Ein weiterer Protagonist stößt dazu und Cass und ihr neuer Begleiter, Kip, erleben ein richtiges Abenteuer und das meine ich, wie ich es sage. Die beiden müssen viele schwierige Situationen überwinden, sich vielen Gefahren stellen und dabei irgendwie am Leben bleiben. Das Ganze ist dann immer fesselnder und als Leser ist man gespannt darauf, wie es weitergeht, wohin sie als nächstes gehen und auf wen sie treffen werden, ob sie zu ihrem eigentlichen Ziel kommen. 
Alles in allem ist die Handlung nach den ersten Anfangsschwierigkeiten gnadenlos spannend, rasant, actionreich und interessant. Mir hat das einfach ausgesprochen gut gefallen und ich hatte Spaß beim Lesen.
Bei dem Ende habe ich mit einem Punkt schon gerechnet und konnte mir ungefähr denken, dass es so ist, wie es dann eben war. Bei einem anderen bin ich aber dann doch echt schockiert gewesen und ein wenig fassungslos. Da musste sogar ich kurz die Hand vor den Mund schlagen, aber weiteres soll hier mal nicht verraten werden.

Cass ist von Anfang an ein wenig anders als die anderen. Sie denkt nämlich anders als die anderen Menschen. Cass sieht beide Seiten. Sie ist empathisch, was teilweise Segen und Fluch zugleich ist. Doch trotzdem mag ich sie und man merkt ihr einfach an, dass sie schon ein Erwachsener ist. Sie handelt meiner Meinung nach nachvollziehbar und vor allem überlegt. Ich mochte sie wirklich gerne.
Kip ist ein absoluter humorvoller Typ. Er verliert nie den Spaß und findet immer den Witz an jeder Situation. Er ist wirklich Lebensfreude pur. Gleichzeitig versteht er aber auch und kann ernst sein und bildet damit eine wichtige Konstante in Cass Leben. Mir haben die beiden als Protagonisten ausgesprochen gut gefallen.
Zach, Cass Zwillingsbruder, ist vollkommen in den fanatischen Gedanken der Gesellschaft eingehüllt aber gleichzeitig spürt man als Leser die kleinen Funken seiner Liebe gegenüber Cass. Diese Funken halten sich dennoch klein, denn man darf nicht vergessen, dass Zach von Cass abhängig ist und somit könnte es auch einfach nur reine Selbstsucht sein. Bei ihm weiß ich nicht, ob er mir gefallen soll, oder nicht. 
Desweiteren gibt es viele weitere Charaktere, die ich entweder verabscheue oder total sympathisch finde (gerade Elsa fand ich unglaublich toll!), aber alle Charaktere handeln ihrer Engstirnigkeit, oder wie auch immer man es nennen will, entsprechend.

Zum Schreibstil habe ich eigentlich nicht wirklich etwas großartiges zu sagen. Er war wirklich gut und ich konnte flüssig durch den Text lesen. Das Einsteigen viel mir überhaupt nicht schwer und ich bin schnell in eine Situation hereingekommen. In diesem Bereich ist also alles paletti. 

Leider muss ich sagen, dass es kleine Logikfehler gab. Diese Logikfehler sind zwar nicht gravierend, sie greifen auch nicht wirklich in das Geschehen ein und bestimmen es nicht, aber dennoch sollte das eigentlich nicht vorkommen. Aber da sie echt klein waren und nicht besonders wichtige Inhalte verfälschten, kann man da auch mal drüber hinwegsehen. 

Mein Fazit
Alles in allem hat mir dieses Buch sehr gut gefallen. Die Handlung war nach anfänglicher Durststrecke echt richtig spannend und fesselnd. Die Charaktere mochte ich wirklich gerne und sie haben mir Spaß beim Lesen bereitet. 
Die erdachte Welt hat mir mindestens genauso gut gefallen. Es war irgendwie mal was anderes und es war sehr interessant in diese Welt einzutauchen. 
Für die kleinen Logikfehler und den zähen Anfang gibt's einen Stern abzug, aber ich sehe definitiv Potential für mehr.
Ich bleibe gespannt, welches Abenteuer Buch 2 mit sich bringt und freue mich auf's lesen!



Kommentare:

  1. Ich habe "Das Feuerzeichen" ebenfalls gelesen und kann dir eigentlich komplett zustimmen. Am Ende hin wurde es richtig spannend und es war einmal eine etwas andere Dytopie...hat mir gefallen. Ich freue mich schon auf Teil 2. Auf Teil 3 müssen wir ja leider noch etwas länger warten...:(
    Liebe Grüße
    Martina
    http://martinasbuchwelten.blogspot.co.at/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Martina! :)

      Ich hoffe, dass Teil 2 noch besser wird. Ich freue mich aber auch! :D
      Das mit dem Warten kennen wir ja schon. Als Leser muss man sich halt leider gedulden.

      Liebe Grüße,
      Marius

      Löschen
  2. Ich habe das Buch vor einigen Wochen angefangen und dümpel jetzt bei um die Seite 100 rum. Irgendwie kommt die Geschichte nicht in die Puschen..oder ich bin komisch. Tolle Rezension, ich hoffe ich lese darin bald mal weiter.

    Liebste Grüße
    Yvonne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ab Seite 110 wird es besser! Unbedingt weiterlesen und durchhalten, es wird richtig richtig gut! :)

      Liebe Grüße,
      Marius

      Löschen
  3. Na gut...ich bin gespannt und melde mich vielleicht nochmal zu dem Thema :P

    AntwortenLöschen