[Rezension] Julie Kagawa - Talon. Drachenblut

3/04/2018

Originaltitel: Legion
Einband: Hardcover
Seitenanzahl: 512
Preis: 16,99€ Kaufen?
Genre: Fantasy
Reihe: Band 4 der „Talon“ -Reihe
Erscheinungsdatum: 25. September 2017
Verlag: Heyne fliegt

    
1. Talon - Drachenzeit→ Rezension
2. Talon - Drachenherz → Rezension
3. Talon - Drachennacht  Rezension
4. Talon - Drachenblut
5. Inferno (englische Ausgabe; 3.5.18)

Auf alles war das unerschrockene Drachenmädchen Ember vorbereitet - aber nicht auf den Schmerz, den sie empfindet, als der Sankt-Georgs-Ritter Garret leblos in ihren Armen niedersinkt, vom Schwert des Gegners schwer verwundet.

Ohne zu wissen, ob Garret jemals wieder die Augen aufschlagen wird, muss Ember in den nächsten Kampf ziehen. Denn die mächtige Organisation Talon rüstet sich zum endgültigen großen Schlag gegen die Ritter und die aufständischen Drachen. Ganz vorne mit dabei: Dante, Embers Zwillingsbruder. Gemeinsam mit dem rebellischen Drachen Riley, der weiter um ihr Herz kämpft, dringt Ember in Dantes Versteck vor. Was die beiden nicht ahnen: Dante erwartet sie bereits. Und in seinen finsteren Plänen spielt Ember eine der Hauptrollen. Sollte sie sich widersetzen, ist ihr Leben nichts mehr wert ... 

Nach Beenden des dritten Bandes hatte ich mir fest vorgenommen, zumindest einen halben Stern abzuziehen, wenn sich aus dem Ende von Band 3 in Band 4 wieder rausgeredet wird. Teilweise ist das ja auch vorgekommen. Dennoch hat mir die neue Sachlage, wenn ich sie mal so bezeichnen kann um nicht allzu viel zu verraten, doch überraschend gut gefallen. Aber fangen wir mal von vorne an. 


Das Buch startet nahtlos am Ende von Band 3, wodurch man als Leser wieder sofort im Geschehen ist. Dennoch gibt Kagawa immer wieder kleine Anstöße, durch die vielleicht verloren gegangenes Wissen wieder aufgefrischt wird, jedoch ohne dabei jedes Detail zu wiederholen. Fand ich gut. 
Relativ schnell nimmt die Geschichte dann auch wieder Fahrt auf, wodurch der Spannungsbogen zwar in meinen Augen eher weniger steigt, es aber dennoch zu sehr viel Action kommt. Es gibt wieder viel Geschieße, viel Nervenkitzel und viel Hollywood-Blockbuster.
Warum bleibt die Spannungskurve denn dann klein, mag man sich jetzt fragen? Ganz einfach; in diesem Band ist mir so richtig bewusst geworden, dass egal was passiert, die Protagonisten sowieso aus jeder Situation herauskommen. Mag sie noch so ausweglos erscheinen, dann kommt halt hinter der nächsten Ecke ganz plötzlich ein Verbündeter her. Wirkt in meinen Augen manchmal wie ein Mittel zum Zweck, wo für mich einfach zu viel an Glaubwürdigkeit verloren geht.
Ich bin nach wie vor Fan der Geschichte, liebe die Idee und die Drachen, aber da fällt für mich so so viel Potenzial weg, was ich einfach sehr schade finde. Für mich fehlt da einfach die Ernsthaftigkeit. 

Dennoch, der Schreibstil ist einsame spitze. Man liest so flüssig und die Seiten fliegen nur so dahin, wie die Drachen durch die Lüfte gleiten. Extrem angenehmes Lesegefühl, egal aus welcher Sicht man gerade liest. 
Bei all dem Negativen muss ich aber auch sagen, dass die Actionszenen mein Kopfkino gar nicht mehr zum Stillstand kommen ließen. Es ist wirklich unglaublich unterhaltend aufgebaut und bringt total viel Lesespaß, die Geschichte der Drache, der Georgskrieger und Talon zu verfolgen. Sehr zugesagt hat mir übrigens, dass der Widerstand bzw. das Untergrundnetzwerk von Riley gegen Ende so in den Vordergrund tritt. 
Besonders gut hat mir gefallen, dass das Liebesdreieck vorerst ein Ende gefunden hat. Ebenfalls sehr genial fand ich die Wendungen, die ich teils nicht mal ansatzweise erahnt habe. Dahingehend ein großes Lob an die Autoren. 

Alles in allem ein mega Buch! Wer die Vorgänger mochte, wird dieses Buch lieben. Egal wie blöd ich es finde, dass das Ende von Band 3 nicht eingetreten ist, ich kann diesem Buch nicht nur vier Sterne geben. Durch die Bank weg wird der Leser grandios unterhalten. Der Schreibstil ist genauso gut, wenn nicht sogar ein Stück besser als in den Vorgängern und die Geschichte entwickelt schon einen klar erkennenden Höhepunkt.

Den halben Stern zieh ich für die fehlende Ernsthaftigkeit ab, wie oben beschrieben. Wäre da noch die Angst um die Charaktere und der Nervenkitzel bei ausweglosen Situationen dabei, es wäre eine 5-Sterne Reihe. Ich bin gespannt was der finale Band bringen wird!



An dieser Stelle ein großes Dankeschön an den Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares!

Keine Kommentare:

Kommentar posten