[Rezension] Francesca Haig - Das Feuerzeichen. Rebellion

6/12/2016

Originaltitel: The Map of Bones
Einband: Gebundene Ausgabe
Seitenanzahl: 480 Seiten
Preis: 16,99€ Kaufen?
Genre: Fantasy
Reihe: Band 2 der „Das Feuerzeichen“ -Trilogie
Erscheinungsdatum: 9. Mai 2016
Verlag: Heyne fliegt

     
1. Das Feuerzeichen
2. Das Feuerzeichen - Rebellion
3. Das Feuerzeichen - Rückkehr (8. April 2017)

Gerechtigkeit hat ihren Preis – bist du bereit, ihn zu bezahlen?

In der düsteren Welt der Zukunft herrscht eine Zweiklassengesellschaft: Die perfekten Alphas regieren und genießen alle Privililegien, die Omegas – ihre vermeintlich weniger perfekten Zwillinge – werden tagtäglich unterdrückt und gedemütigt. Nachdem die Insel der Omegas zerstört wurde, ist Cass, zusammen mit ihren Freunden Piper und Zoe, auf der Flucht. Irgendwo jenseits des Ozeans, so hoffen sie, gibt es ein Land, in dem das Omega-Brandzeichen auf ihrer Stirn keine Rolle mehr spielt. Doch dazu müssen sie erst einmal an die Küste gelangen, und Cass' ruchloser Zwillingsbruder Zach ist ihnen dicht auf den Fersen ...

Da Band 1 mich durchaus von sich überzeugen, aber nicht vom Hocker reißen konnte & ich im Vorhinein eher negative Resonanzen bekommen habe, bin ich etwas verunsichert an dieses Buch herangegangen & habe mir eher niedrige Erwartungen gesetzt. Teilweise kann ich einigen Rezensionen zustimmen, teilweise muss ich ihnen aber widersprechen. 

Die Grundidee ist echt immer noch toll. Die gesamte Zwillingssache und das Unterdrücken und alles was zu den Alphas & Omegas gehört, finde ich nach wie vor super. Mir hat ebenfalls unglaublich gut gefallen, dass die Ereignisse aus Band 1 einen so starken Einfluss haben und sich immens auf den weiteren Verlauf der Geschichte auswirken. Auch, wenn man nicht sofort eine Zusammenfassung für den 1 Band bekommt, so erinnert man sich doch relativ schnell an die Ereignisse aus dem Vorgänger. 

Kommen wir zum Einstieg. Ich habe mich, so wie es auch schon in Band 1 der Fall war, auf einen längeren Einstieg eingestellt & hierbei wären wir bei dem ersten negativen Punkt, der die Punktebewertung extrem herunterzieht. Der Einstieg dauert sage und schreibe 235 Seiten, also gut die Hälfte des Buches, bis es das erste Mal wirklich spannend und fesselnd wird. Das ist definitiv viel zu viel zu lang.
Auch, wenn ich die Geschichte und ihren Lauf auf diesen Seiten verstehen kann & ich nicht erwarte, dass die Autorin dies knapp auf 50 Seiten zusammenfasst, weil das auch irgendwie unrealistisch wäre, sind 235 Seiten, bis es endlich interessant wird, viel zu viel. Es war zwar nicht sinnfrei, was die Autorin verfasst hat & ich konnte durchaus nachvollziehen, warum sie das schreibt, was sie eben schreibt, was sie damit bezwecken will & worauf es hinauslaufen soll, dennoch war ich überhaupt nicht gefesselt, sondern eher gelangweilt und überhaupt nicht animiert das Buch weiterzulesen. 

Nach diesem harten Einstieg, und ich kann es einfach nicht anders nennen, weil nicht wirklich viel erwähnenswertes passiert ist, wird es aber wieder richtig richtig gut! Die Geschichte gewinnt an Fahrt & für mich persönlich war es anschließend wirklich richtig interessant. Jedes Kapitel endete mit einem Mini-Cliffhanger und man ist dadurch animiert worden weiterzulesen. 
Besonders toll fand ich, dass einerseits Charaktere aus Band 1 weder auftauchten und eine Rolle gespielt haben und andererseits den allgemeinen Verlauf und die Idee der Geschichte in diesem zweiten Band. Mir gefällt unglaublich gut, welchen Weg sie einnimmt und was die Protagonistin alles herausfindet und auf welche Art & Weise dies geschieht. Aus Spoilergründen gehe ich da nicht weiter drauf an, aber ich fands halt einfach echt unterhaltsam.

Apropos Protagonistin, Cass ist immer noch eine eigentlich sehr angenehmer Charakter, dennoch war sie mir in diesem 2 Band manchmal ein kleines wenig das dumme Naivchen. Ich weiß nicht genau, aber ihre ständige „Ich muss das jetzt machen, egal was das für die Gruppe bedeutet“ -Einstellung ging mir ein kleines bisschen auf die Nerven, aber das war wirklich sehr sehr selten der Fall. Ich finde dennoch ihren Willen & auch ihre Denkweise sehr gut und gewinnend für das Buch, dass sie der Stein ist, der alles ins Rollen bringen kann.

Gerade das Ende lässt mich jetzt auf den finalen Band hoffen, der bitte mit einem viel schnelleren Einstieg begeistern kann, denn die letzten Seiten sind durchaus vielversprechend und lassen den Leser mit interessanten Erkenntnissen zurück. Also, Finger gekreuzt für einen tollen dritten Band!

Alles in allem bin ich ehrlich gesagt von diesem Mittelteil enttäuscht.
Der Einstieg ist einfach unglaublich zäh und zu lang gewesen, sodass man regelrecht entmutigt wurde die Geschichte fortzusetzen. Auch, wenn es nach diesem langen Einstieg wieder interessant wurde & ich Spaß beim Lesen hatte, konnte das der Geschichte auch nicht mehr aus dem Schlamassel helfen. Und wenn man auf den letzten 20 Seiten das Ende nur so herbeisehnt, ist das auch eher selbstredend für sich. 
Auch wenn die Bewertung im Endeffekt auf die 3 Sterne kommt, so ist dieser zweite Teil eher ernüchternd und weniger lobenswert, als es sein Vorgänger noch war.
An dieser Stelle bedanke ich mich recht herzlich für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares.

Kommentare:

  1. Hey,

    deine Rezension gefällt mir gut, da du deine Meinung detailliert wiedergibst und auch begründest. Der erste Band hat mir gut gefallen und eigentlich wollte ich den zweiten Band auch noch lesen, bin mir jetzt aber nicht sicher, ob ich mir das antun soll, denn 235 Seiten bis es spannend wird sind echt viele.

    Ich wünsche dir noch einen schönen Tag!
    Liebe Grüße
    Johanna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey!

      Freut mich, dass du meine Rezension magst! :) Gebe mir immer Mühe, es möglichst nachvollziehbar zu schreiben!

      Die 235 Seiten sind ja nicht sterbenslangweilig, aber naja, wirklich der mega Hammer sind sie eben auch nicht & im Vergleich zum den anderen halt schlechter.

      Dankeschön, wünsche ich dir auch! O:)

      Liebe Grüße, Marius

      Löschen