[Rezension] Krystyna Kuhn - Monday Club. Das erste Opfer

5/08/2016

Einband: Gebundene Ausgabe
Seitenanzahl: 384 Seiten
Preis: 16,99€
Genre: Roman/Jugendthriller
Reihe: Band 1 der „Monday Club“ -Trilogie
Erscheinungsdatum: 17. Juli 2015
Verlag: Oetinger

        
1. Monday Club. Das erste Opfer
2. Monday Club. Der zweite Verrat 
3. Monday Club. Die letzte Rache (noch nicht erschienen)

Ich finde die Covergestaltung wirklich schön. Besonders gut gefällt mir, dass die Augen von Faye sich von Band zu Band weiter öffnen, wenn das nicht zu 100% zur Geschichte passt, dann weiß ich auch nicht. Außerdem gibt es eine Karte, wuhu! Echt richtig tolle Arbeit vom Verlag.


Kann ein Mensch zwei Mal sterben? Ein perfides Spiel um Wahn und Wahrheit! Die sechzehnjährige Faye Mason leidet seit früher Kindheit unter idiopathischer Insomnie, einer seltenen Schlafkrankheit. Die schlaflosen Nächte hinterlassen Spuren: Oft kann sie Wirklichkeit und Fantasie nicht unterscheiden. Da geschieht etwas Entsetzliches: Fayes beste Freundin Amy kommt bei einem Autounfall ums Leben. Doch wenig später begegnet sie der totgeglaubten Amy auf der Straße. Halluziniert sie? Oder ist Amy noch am Leben? Faye sollte besser nicht zu viele Fragen stellen, auch nicht zum Monday Club, in dem alle wichtigen Leute der Stadt Mitglied sind. Eine Tote, die lebt, und eine schlaflose Heldin, deren Alpträume wahr werden: der erste Band der Mädchen-Mystery-Trilogie der Extraklasse! Mehr gibt's hier: www.Monday-Club.de

Ich hatte keine Ahnung, worum es in diesem Buch geht. Ich wusste nur, es hat irgendwas mit einem Club zutun und da werden halt krumme Sachen gedreht. Das wars. Und wenn man die Tatsache außer Acht lässt, dass im Klappentext von einer „Mädchen-Mystery-Trilogie“ die Rede ist, dann macht man keinen Fehler mit diesem Buch.

Die Idee ist wahrscheinlich nicht die allerneuste. Ein Club, bei dem die Reichen unter Verschlossenheit, wie sich das gehört, ihr Geld für gute Zwecke raushauen, weil sie ja so gütig sind. Dann stirbt jemand und unsere Protagonistin merkt schnell, der Club ist nicht so unschuldig wie gedacht und irgendwas steckt dahinter. 
Aber dennoch hat mich die Geschichte  um Faye doch wirklich beeindruckt, da die Umsetzung doch echt gut gelungen ist. 

Bluehaven ist sehr glaubwürdig und schön gestaltet. Es ist ein kleines Städtchen,wo sich jeder kennt, es natürlich viele Gerüchte und geheimnisvolle Orte gibt und man einfach ins Haus spaziert, wenn die Bewohner nicht öffnen. Krystyna Kuhn hat es definitiv geschafft, dieses Gefühl von heimlich, muckelich und „kleines“ Örtchen rüberzubringen und glaubwürdig darzustellen. 


Die Idee ist wie gesagt dafür, dass die Idee nicht super neu ist, extrem gut umgesetzte worden. Das Buch verdient meiner Meinung nach absolut den Jugendbuch-Mystery-Stempel. Ich möchte an dieser Stelle gar nicht genauer auf die Handlung eingehen, aber es hat absolut die richtige Mischung aus Jugendbuch und eher nebensächlichen Sachen und dem Mystery Anteil, denn es wird sofort die Stimmung erzeugt, dass da einfach was im Busch ist und etwas nicht mit rechten Dingen zugeht. Besagte Stimmung ist dauerhaft unterschwellig vorhanden und der Leser wird jedes mal mit der Frage konfrontiert, was es denn genau ist und was eigentlich der Monday Club zu verstecken hat. Hinzu kommen die ganzen kleineren bis großen Twists, die der Geschichte immer wieder neue Farbe geben und das Geschehen in ein anderes  Licht rücken. Und diese Mischung hat es letztendlich gemacht und konnte definitiv volle Kanone überzeugen! 

Die Figuren, allen voran unsere Protagonistin Faye sind super abwechslungsreich gestaltet. Faye ist ein wirklich facettenreicher und interessanter Charakter. Gerade durch ihre Krankheit und ihre gesamte Denkweise und einfach wie sie sich verhält, ist zwar nicht außergewöhnlich aber einfach sehr sehr echt und authentisch, An manchen Stellen war es ein ganz kleines bissche unglaubwürdig, weil sie doch etwas zu viel konnte, aber das stellt wirklich die Ausnahme dar. 
Auch die anderen Charaktere sind genauso gut ausgearbeitet. Amy stellt hier nochmal eine besondere Form da. Sie ist eigentlich fast gar nicht wirklich in der Gegenwart, aber dennoch bekommt der Leser eine unglaublich gutes Bild von diesem Charakter. Daumen hoch dafür! 

Der Schreibstil von Krystyna Kuhn ist sehr angenehm. Es wird wie bereits erwähnt die Stimmung im Buch gut dargestellt und es hat einfach etwas mysteriöses. Der Leser weiß vorher nicht, wie etwas kommen könnte, es bleibt einfach unvorhersehbar. Außerdem bringt Kuhn sehr gut die Gefühle von Faye rüber und der Leser hat einfach ein tolles Bild von allem. 

Alles in allem kann ich dieses Buch wirklich empfehlen. Die Geschichte ist wirklich mysteriös und einfach gut verpackt. Die Stimmung, die Gefühle, das Setting sind in sich sehr Stimmig, die Charaktere sind sehr abwechslungsreich, und gerade Faye sehr interessant, gestaltet und das Gesamtpaket stimmte einfach. 
Ich gebe dem Buch keine vollen 5 Sterne, weil ich einfach glaube, dass da noch Luft nach oben ist. Mag für den ein oder anderen eine bescheuerte Begründung sein, aber es ist noch nicht ganz ein 5 Sterne Buch. Deshalb abwarten, was in Band 2 geschieht, ich bin gespannt! 

Keine Kommentare:

Kommentar posten