[Rezension] James Patterson - Zoo: Sie werden dich finden

11/29/2015

Quelle des Covers
Originaltitel: Zoo
Einband: Taschenbuch
Seitenanzahl: 384 Seiten
Preis: 9,99€ Kaufen?
Genre: Thriller
Reihe: Einzelband
Erscheinungsdatum: 19. Oktober 2015
Verlag: Goldmann

Das Cover
Ich liebe dieses Cover. Der kleine, unspektakuläre Ausschnitt eines Tiergesichtes, finde ich unglaublich passend und irgendwie ist es sogar, durch das böse blickende Auge des Tieres, ein wenig gruselig. Ich finde es richtig richtig toll und es zieht definitiv Aufmerksamkeit auf sich.


Worum geht's?
Seit Jahrhunderten herrschen die Menschen über die Tiere. Doch nun schlagen sie zurück ...
Jackson Oz, ein junger New Yorker Evolutionsbiologe, beobachtet seit einiger Zeit ein ungewöhnliches Verhalten bei Tieren: Überall auf der Welt fallen sie über Menschen her, und töten diese mit einer nie zuvor dagewesenen Brutalität. Oz fürchtet, dass sich das Problem zu einer massiven Bedrohung für die gesamte Menschheit ausweiten könnte. Zunächst nimmt ihn niemand mit dieser Theorie ernst, doch dann häufen sich die Vorfälle. Gemeinsam mit der Umweltforscherin Chloe setzt Oz alles daran, die Mächtigen dieser Erde zu überzeugen, dass sie handeln müssen. Doch die Tiere werden immer aggressiver ... (Quelle: Klappentext)

Meine Meinung
Als Leser wird einem die Brutalität der Tiere direkt am Anfang des Buches vorgeführt. Zwei Tiger bringen nämlich so richtig fies ihren Pfleger um. Nichts für schwache Nerven, kann ich versprechen! Diese Brutalität taucht immer mal wieder auf, also sollte man, wenn man ein sehr sehr weiches Gemüt hat, sich darauf vorbereiten, dass es durchaus Ekelig wird. Fand ich aber gut, dass das Töten nicht so verherrlicht wurde, denn in der „realen“ Welt, ist das ja mindestens genau so ekelig!

Generell kann ich sagen, dass mir die Idee des Buches sofort richtig gut gefallen hat. Ich habe so auf dieses Buch gebrannt und wollte unbedingt wissen, worum es geht und was passieren wird. Tiere, die sich wider ihren normalen Verhaltensformen verhalten. Genial. Somit wusste ich einfach, dass mir dieses Buch gefallen musste. Und das tat es.

Unser Protagonist, Oz, ist irgendwie ein total cooler Typ, wobei ich mir nicht ganz sicher bin, ob er ein kleines bisschen auch ein verrückter Nerd ist, aber wenn, dann einer von der ganz coolen Seite. Ich fand ihn wirklich sympathisch und musste teilweise stark schmunzeln, weil er so eine witzige Art an sich hat. Auch Chloe mag ich sehr gerne. Die beiden sind einfach absolute Realisten, die dem Leser sogar noch neue Sachverhalte rund um die Tiere (vor allem der afrikanischen Tiere) beibringen. Also lernt man sogar noch was beim Lesen, das ist doch super, oder?

Außerdem mochte ich den Verlauf der Geschichte. Ich habe mit Spannung verfolgt, wie sich die Handlungen entwickelten, wie sich nach und nach die Puzzleteile zusammenfügten. Dabei sollte man erwähnen, dass es bei der Hälfte des Buches einen Zeitsprung von 5 Jahren gibt. Die ersten 200 Seiten dienen somit eher der Einführung und ziehen sich ein kleines bisschen. Die zweite Hälfte reißt aber alles wieder raus, da es richtig viele Kapitel aus der Sicht der Tierangriffe (diese sind aus der auktorialen Erzählperspektive beschrieben) geschrieben sind und die waren mal richtig richtig interessant und teilweise richtig blutig. Ich fand das super. Ebenfalls nimmt aber die Geschichte auch stark an Fahrt auf und die Lage spitzt sich zu, wird sogar schnell apokalyptisch und die Welt gerät in den Ausnahmezustand. Für mich eine extrem tolle Kombination und ich hatte total viel Spaß beim Lesen und konnte mir alles wirklich gut vorstellen. 

Die Kapitel sind alle ziemlich kurz, aber trotzdem hat man nicht das Gefühl, dass es alles zu schnell geht und man wichtige Informationen verpassen würde. Die Geschichte ist rundum passend und die kurzen Kapitel unterstützen, wie der flüssige Schreibstil, den Lesefluss und man kommt schnell durch das Buch.

Desweiteren fand ich das Ende so gut! Es war einfach so realistisch und es ist wirklich extrem schlau aufgelöst worden. Ob das dann alles im Bereich des Möglichen ist weiß ich nicht genau, aber durch die guten Erklärungen konnte ich mit den ganzen Fachbegriffen und den Erläuterungen etwas anfangen und sie nachvollziehen. Und das letzte Kapitel und der Epilog sind ebenfalls mehr als realistisch und das würde ich sofort so unterschreiben, wenn ich gefragt werden würde, ob ich das für möglich halte.

Mein Fazit
Ein rundum gelungener Thriller, der von Anfang bis hin zum Ende sehr spannend ist und unglaublich Interessant. Durch kurze Kapitel, einen flüssigen Schreibstil, leicht zu verstehende Erklärungen, sympathische Charaktere sowie die leicht vorstellbare Thematik, lassen den Leser förmlich durch das Buch fliegen. Etwas zieht sich die erste Hälfte, aber die zweite ist wirklich grandios. Von mir gibt's eine klare Kaufempfehlung!

An dieser Stelle, einen großen Dank an den Goldmann Verlag, für die Bereitstellung dieses tollen Rezensionsexemplares.

Keine Kommentare:

Kommentar posten