Was war los?

7/17/2017

Hallo! ­čśÇ

Nach einer halben Ewigkeit melde ich mich endlich mal wieder pers├Ânlich zur├╝ck. Au├čer Rezensionen ist hier nicht wirklich viel zu lesen gewesen, schon gar nichts von mir ganz pers├Ânlich explizit an euch gerichtet. Das m├Âchte ich heute ├Ąndern!

Auf Instagram hatte ich schon angek├╝ndigt, dass ich diesen Post hier schreiben m├Âchte. Ich muss einfach mal lang und ausgiebig ├╝ber die letzten Monate sprechen. Warum hier so wenig auf dem Blog passierte, warum tote Hose auf Instagram war und  warum ich erst sage und schreibe 15 B├╝cher in 7 1/2 Monaten gelesen habe. Lasst mich mal auf jeden Fall wissen, ob und wie ihr zu den verschiedenen Themen steht. ­čĹŹ

__________________________________________________________________

1. Das Abitur 
Alle die selber das Abitur gemacht haben werden wissen, dass man trotz eigentlicher freier Zeit, nie wirklich richtig frei ist. Zwischen meinen ersten beiden und meinen letzten beiden Pr├╝fungen lagen sage und schreibe 3 Woche, die letzten beiden Pr├╝fungen waren sogar nur Deutsch & Englisch, wof├╝r man sicherlich keine ganze Woche vorher lernen muss. 
Dennoch bin ich nicht zum Lesen gekommen, weil ich st├Ąndig gestresst war. Ich wusste die Pr├╝fungen stehen an, danach kommt dann noch eine m├╝ndliche Pr├╝fung und so richtig fallen lassen konnte ich mich da zumindest nicht. Und w├Ąhrend der Phasen vor einer Abiturpr├╝fung war nat├╝rlich erst recht keine Zeit. 
Auch wenn ich an einem Tag mein vorgenommenes Pensum an zu lernendem Stoff erfolgreich gemeistert hatte, so war mir danach die Lust aufs Lesen komplett vermiest. Ich wollte einfach im Bett liegen und Serie gucken oder was mit Freunden machen - an Lesen war gar nicht zu denken. 

2. Meine „Leseflaute“
Als Leseflaute kann ich es ehrlich gesagt gar nicht mehr richtig bezeichnen. Es ist mehr eine chronische Leseunlust. Seit November 2016 komm ich aus diesem Loch nicht wirklich wieder raus. 
Kurzer R├╝ckblick: Ich hatte damals ToG 4 gelesen und war so in dieser Welt und in diesem Buch gefangen, dass da kein anderes Buch mithalten konnte. Folglich wenig Lust hatte ich auf etwas anderes und hab dann auch einfach nichts anderes mehr gelesen und mich eher in eine eigene Welt voller Fae und Wyvern und K├Âniginnen und magischen F├Ąhigkeiten getr├Ąumt. 
Im Dezember ist dann meine Oma verstorben und danach hatte ich auch keine Lust mehr so wirklich zu lesen, was aber ja total verst├Ąndlich ist und was ich selber auch ├╝berhaupt nicht schlimm fand, da geht Familie einfach vor. 
Im Januar kam dann ein kleiner H├Âhenflug, ich hab nach Neujahr so richtig sch├Ân viel gelesen gehabt und war auch wieder voll drin, bis dann meine Skifahrt mit der Schule Ende Januar kam, die so ziemlich alles kaputt gemacht hat.
Nach der Skifahrt (der Punkt kommt gleich) hatte ich ├╝berhaupt gar keinen Spa├č mehr am Lesen gehabt. Ich musste mich dazu zwingen und hab mir selber dann die Lust genommen. 
Im April, aber auch jetzt im Juli gab es dann nochmal wieder H├Âhepunkte, wo ich relativ „viel“ gelesen habe, aber so richtig das alte Wohlf├╝hlgef├╝hl hab ich einfach nicht mehr, nach wie vor. Und mittlerweile habe ich echt Schiss, dass sich dieses Gef├╝hl auch nie wieder richtig einstellen wird.

3. Die Skifahrt 
Ihr fragt euch wahrscheinlich wie eine simple Skifahrt alles vernichten kann, was ├╝ber 3 Jahre ein riesengro├čer Teil von mir war. Hab ich mich auch lange gefragt aber hier kommt die simple Antwort: Ich hab mich einfach von Grund auf ver├Ąndert. 
Alle aber wirklich alle meine Freunde, meine Familie und sogar Mitsch├╝ler meinten zu mir, dass man auf der Skifahrt einen Marius kennengelernt hat, den man vorher nie gesehen hat. Einerseits habe ich (und ich werde jetzt diesen Fakt nicht versch├Ânigen oder schlecht reden, weil das einfach Bestandteil der Fahrt war und auch Bestandteil eines jeden Jugendlichen ist) den Alkohol neu entdeckt (h├Ârt sich schlimmer an als es ist, also bleiben wir mal alle ganz ruhig!). 

Ich besaufe mich nicht schonungslos 4 Tage unter der Woche, ich bin auch kein Alkoholiker und ich habe auch nicht vor jemals irgendwas davon umzusetzen, denn es geht nicht um den Alkohol an sich, sondern um alles was drum herum ist. 
Das sich Abends mit Leuten zusammensetzten, anstatt die Nase in einem Buch zu vergraben; das neue Leute kennenlernen, sei es auf Party oder sonstigen Feiern, anstatt neue Charaktere zu entdecken; das Party machen, feiern oder ausgehen, je nachdem wie man es nennen m├Âchte, anstelle des Abends alleine zu Hause zu sitzen. Ja, Alkohol spielt dabei eine Rolle, also verurteilt mich bitte nicht, wir haben n├Ąmlich alle schon mal Alkohol getrunken und solange man das legal darf (!) & man einen verantwortungsvollen Umgang damit hat, kann man das durchaus machen.
Andererseits bin ich aber auch von mir als Person ├╝berrascht worden. Ich selber hab mich da irgendwie neu entdeckt und mich dadurch, dass ich einfach richtig viele positive Erfahrungen mit teils mir komplett fremden Menschen gemacht habe, weiterentwickelt. Ich bin Fremden gegen├╝ber offener geworden, ich habe selber mehr Lust neue Leute zu treffen und hab auch dieses schlechte Bild von mir als Person abgelegt. 

Diese Entwicklung, wenn man sie so nennen kann, zieht sich halt nach wie vor fort und dar├╝ber bin ich ehrlich gesagt nicht traurig. Ja, es ist schade ums Lesen und allem was dazugeh├Ârte, aber ich bin froh dr├╝ber. Ich hoffe ihr verurteilt mich jetzt nicht daf├╝r (gerade der Part mit dem Alkohol ist ja auch eher etwas, wo die Moralapostel (die nat├╝rlich nieniemals Alkohol angefasst haben), auf der Matte stehen..).

Untern Strich: Meine Interessen haben sich einfach verschoben und ich habe mich als Person weiterentwickelt. Lesen nimmt dabei keinen so gro├čen Stellenwert mehr ein und folglich bleibt wenig Zeit, Lust & auch Kontent f├╝r Bookstagram oder Blog, denn ├╝ber was soll ich schreiben, wenn ich nichts lese?

4. Rezensionsexemplare
Achja, Storytime die zweite. Ich hatte relativ viele Rezensionsexemplare aus dem November, weil da ja noch alles gut war. Im Januar lief dann ja auch wieder alles flockig, da hatte ich dann auch wieder was angefragt und Ende M├Ąrz dann in einer Ekstase von was auch immer mich da geritten hat, halt nochmal. Mir wurde diese unbewusste Druck einfach zu gro├č. 
Vermengt mit den anderen Faktoren, hat die Lust zu lesen noch mehr abgenommen, weil ich einfach dadurch, dass ich so unglaublich lange f├╝r ein Buch gebraucht habe, immer mehr in Zeitdruck gekommen bin, weil der Verlag logischerweise seinen Beleglink zeitig erwartete. 
Deshalb konnte ich einfach kein Buch mehr random ausm Regal greifen und war dann an die Reziexemplare „gebunden“. Ist jetzt meckern auf hohem Niveau, weil ich froh sein sollte ├╝berhaupt die Chance zu bekommen, mit einem Verlag zusammenzuarbeiten, aber trotzdem, das hat diese ganze Sache nicht viel besser gemacht.

5. Bookstagram und seine Nutzer
Instagram hat sich ver├Ąndert. Gerade der Algorithmus macht uns allen das Leben schwer, das ist kein Geheimnis. Nat├╝rlich finde auch ich das schei├če, aber das ist eine Sache die ich einfach nicht ver├Ąndern kann. Ich hab es akzeptiert und gut ist.
Was mich aber so richtig richtig st├Ârt ist das ganze rumgejammer. Jetzt f├╝hlen sich wahrscheinlich viele pers├Ânlich angegriffen aber ich muss das jetzt einfach mal ansprechen!

St├Ąndig wird rumgeheult, dass der neue Post ja so gar nicht angekommen ist. 
Dann wird gejammert, wenn Instagram anzeigt, dass der neue Beitrag sich ja um 90% besser macht als die vorherigen Beitr├Ąge (was anscheinend nicht stimmt). 
Dann wird gejammert, dass man f├╝r die/den/oder was auch immer neusten Rep-Search nicht ausgew├Ąhlt wurde. 
Dann wird gejammert, weil die Followerzahl stagniert, dann ist pl├Âtzlich das eine Buch nicht diverse genug, dann hat ein Bookstagramer was geschrieben oder ein Foto gemacht (z.B. dieses riesen Ding mit dem B├╝cher verbrennen), was sofort hate verdient. 
Dann die Storys in denen sich die eine Person generell ├╝ber alles aufregt. 
Dann gibt es noch diese mega unn├Âtigen Shoutout-Aktionen, bei denen einfach 20 Screenshots von Accounts hochgeladen werden, von denen man sich nur die ersten zwei Bilder anguckt und dann die Story sowieso wegstreicht. 
Dann die st├Ąndige Werbung f├╝r die eigenen neuen Posts. 
Dann gibt es noch das st├Ąndige rumgejammer ├╝ber das eigene Leben und teilweise auch ganz detaillierte Abl├Ąufe, was die Person an dem Tag gemacht hat, wo ich mir pers├Ânlich einfach denke: Wow, interessiert doch keine Sau!? 
Ich wei├č h├Ârt sich hart an, aber ist doch so? Bookstagram ist kein Tagebuch. BOOKstagram dreht sich um B├╝cher, steht doch schon im Namen! Ja, es ist absolut okey, wenn man einen schei├č Tag hatte und das mitteilen m├Âchte, es ist absolut okey, wenn man mal ├╝ber Instagram meckern muss oder wenn man sonst politische Themen kommentiert oder Serien oder Filme oder was auch immer. Eigenwerbung ist auch akzeptabel. Shoutouts sind auch sinnvoll. Aber alles nur in einem gem├Ą├čigtem Rahmen, sodass das Hauptthema (B├╝cher!) nicht verloren geht.

Ich verstehe, wenn der Algorithmus vieles kaputt macht und die Lust nimmt, aber davon ist ja nicht nur eine Person betroffen, sondern wir alle. Gerade wenn da die gr├Â├čeren Accounts anfangen rumzujammern, weil sie nicht mehr die gewohnten 2000 Likes bekommen, krieg ich pers├Ânlich das kotzen! 
Wann ist Bookstagram zu diesem likegeilen Haufen geworden? Seit wann steht das Lesen nicht mehr im Mittelpunkt? Seit wann hei├čt es h├Âher, weiter, schneller? Was sollen denn die kleinen Miniaccounts sagen, die gerade erst angefangen haben? Wieso muss man unbedingt diese riesengro├če Anerkennung von Etsy Shops bekommen? Ja, es ist eine Ehre, aber die Welt geht doch nicht unter wenn man nicht ausgew├Ąhlt wurde, oder? Wenn man es so gerne haben will, dann greift man halt in die eigene Tasche, Punkt!

So leid es mir tut, so viele Bookstagramer ich damit jetzt wohl richtig einen Hinten reintrete, aber Bookstagram ist nicht mehr das was es einst war. Nicht mehr die Community in der man sich zu Hause gef├╝hlt hat, in der man einfach ├╝ber B├╝cher gequatscht hat, in der man einfach nur Leser sein konnte, ohne jegliche wer hat das sch├Ânste Bild, wer hat die meisten Likes und wer die meisten Follower Kacke.
Ich vermisse das alte Bookstagram. Das, was noch echt und authentisch war. Und wenn ich ehrlich bin, an diesen Punkt werden wir leider nie wieder kommen. Und genau das hat mir halt den Spa├č genommen. Schei├č was auf den Algorithmus, die Leute habens kaputt gemacht, nicht Instagram. 

__________________________________________________________________

Wie ihr seht, da ist viel zusammengekommen. Um es nochmal ganz klar zu sagen, gerade mit dem Instagramding wollte ich niemanden pers├Ânlich angreifen!! Das ist einfach das, was mir allgemein aufgefallen ist.
Ich hoffe ihr k├Ânnt jetzt etwas mehr nachvollziehen, warum es so still geworden ist um mich herum. Ich versuche aber jetzt aktiv wieder mehr zu machen und momentan sieht es wieder ganz gut aus! ­čĹŹ­čśĆ

                                       Marius

Kommentare:

  1. Wow also Punkt 5 hat mich echt begeistert! Ich kann dich da auch voll und ganz verstehen und muss dir in den ein oder anderern Dinge echt zustimmen! Ich habe einen Kleinen Bookstagramaccount und komme wahrscheinlich nie an die 18 k dran aber ich habe aktuell wieder so viel Spa├č an Bookstagram,dass ich auch mit 470 Followern leben kann!

    Ich hoffe du findest wieder zu Bookstagram,da ich deinen Account einfach liebe!
    Liebe Gr├╝├če Isabell von @kreativebuecherwelt

    AntwortenL├Âschen
    Antworten
    1. Danke!Das wichtigste ist auf jeden Fall der Spa├č, behalte den unbedingt bei und lass dir den nicht nehmen!!! O:)

      L├Âschen
  2. Hallo Marius :)
    Ich finde deinen Post wirklich stark und kann dir in vielen Punkten absolut zustimmen. Ich finde es toll, dass du die Themen einfach so direkt angesprochen hast und hier auch nichts versch├Ânigst, denn es ist genauso, wie du es beschreibst (Bookstagram & Co.). Mich nervt es in letzter Zeit auch total, dass sich viele einfach so schnell von den Like- sowie den Followerzahlen runterziehen lassen, anstatt einfach mal das zu sch├Ątzen, WAS sie haben! Denn Bookstagram hat nicht nur schlechte Seiten, wenn man einfach mal die Augen ├Âffnet und dankbar ist f├╝r die tollen Leute, die man dort kennenlernt, die kreativen Bilder, die man tagt├Ąglich bewundern darf und allgemein den Austausch untereinander. Und da muss ich dir ebenfalls zustimmen: letztendlich sind die Leute selbst schuld, auch wenn der Austausch zur├╝ckgeht. Und mich selbst ├Ąrgert es immer wieder, die gro├čen Seiten so oft in den Stories jammern zu sehen. Das ist wirklich unfair den kleineren Seiten gegen├╝ber, man w├╝rgt ihnen ja regelrecht eins rein. Aber nun ja, ich will da jetzt auch nicht weiter drauf eingehen, du hast den Gro├čteil bereits perfekt beschrieben. :) was ich dir noch ans Herz legen kann, ist, dass du dich ├╝berhaupt nicht rechtfertigen musst f├╝r die Zeit, in der du nicht aktiv warst. Es ist mehr als ok, ich meine jeder hat noch ein anderes Leben neben Bookstagram und dass es so weit kam, dass du dich mega gestresst hast, ist mehr als schade, denn das nimmt dir hier wirklich keiner ├╝bel. :) Ich freue mich allerdings ├╝ber deine kommenden Posts und Bilder und beende somit meinen kleinen Roman, haha.

    Liebe Gr├╝├če,
    Anne :)
    coupleofchapters.blogspot.de

    AntwortenL├Âschen
    Antworten
    1. Ich finde es ist relativ egal wie viele Leute einem folgen solange man selber Spa├č an dem hat was man macht. Nat├╝rlich ist es cool tausende Follower zu haben,aber wenn es einem Spa├č macht dann reichen doch auch 20. Ich mache Bookstagram doch wegen der kreativen Bilder und dem Spa├č und nicht weil ich Follower habe oder ? :)

      Liebe Gr├╝├če Isabell von @kreativebuecherwelt

      L├Âschen
    2. Hey Anne :)

      Sch├Ân das du das alles verstehst! Man muss aber echt mal das sehen, was man hat, da hast du so unglaublich Recht! Sollte man sich zu Herzen nehmen.

      Liebe Gr├╝├če,
      Marius O:)

      L├Âschen
  3. Hi Marius!
    Mannoman! In deinem Leben gehts ja gerade ab! An dieser Stelle Gl├╝ckwunsch zum Abi - ich geh mal davon aus du hast bestanden? Und mein Beileid f├╝r deine Oma ��
    Ich bin schon neidisch auf die Skifahrt (ich versteh genau wovon du da redest, hab das gleiche durch, nur ohne Ski ��).
    Warum ich eigentlich diesen Kommentar schreibe ist dein letzter Punkt zu Bookstagram. In jeden Punkt kann ich Dir vollkommen zustimmen! Ich hatte es auch total satt, deswegen hab ich meinen alten Account aufgegeben. Irgendwann hab ich es trotzdem vermisst und einen neuen erstellt... allerdings immer noch kein Bild hochgeladen. Aber bald! - denke ich. Was ich aber eigentlich sagen will, Accounts wie deiner und Leute eie Du aind der Grund warum ich Bookstagram vermisst habe. Dieser kleine Teil der immer noch so authentisch ist wie fr├╝her trotz zunehmender Popularit├Ąt. Das inspiriert! Und deswegen hoffe ich, du wirst dieser Community noch rtwas l├Ąnger erhalten bleiben.
    Vielen Dank, dass du dich getraut hast klartext zu sprechen, gut zu wissen, dass man mit ser Meinung nichr alleine ist.
    Ich hab das Gef├╝hl ich hab viel zu viel gelabert aber ... naja!
    Gr├╝├╝├╝├če, Alina! ����

    AntwortenL├Âschen
    Antworten
    1. Hey Alina!

      Mittlerweile hat sich der Stress wieder gelegt, aber dieses Jahr war echt nicht ohne!
      Ja, Abi ist bestanden & danke! O:)

      Danke danke danke, freut mich mega zu h├Âren! Ich bin gespannt auf dein erstes Foto, es lohnt sich ja doch irgendwie immer noch, es gibt auch viele sch├Âne Seiten an Bookstagram!!

      Ganz liebe Gr├╝├če,
      Marius O:)

      L├Âschen
  4. Yey, endlich h├Ârt man mal wieder was von dir! :)
    Ich hatte auch Pr├╝fungsphase und bin so gut wie nie zum Lesen gekommen, also versteh ich das mit dem Zeitmangel total. Mich nervt dieser Algorithmus und das Gejammer wegen des Algorithmus auch, aber dagegen kann man scheinbar nichts machen :D Auf jeden Fall freue ich mich, dass du wieder zur├╝ck bist und bin schon gespannt auf deinen neuen Beitr├Ąge!

    LG Elisa

    dielesende.blogspot.de

    AntwortenL├Âschen
    Antworten
    1. Freut mich mega zu h├Âren! O:) Der Algorithmus st├Ârt uns ja alle, ist einfach so.. Aber irgendwann reicht doch das Jammern ..

      Liebe Gr├╝├če,
      Marius O:)

      L├Âschen
  5. Hey Marius,
    Du sprichst mir aus dem Herzen! So ziemlich das selbe ist bei mir gerade auch der Fall. Seit meinem Auslandsjahr habe ich auch nicht mehr so viel gelesen wie sonst und habe tats├Ąchlich auch Angst mir wieder dieses Gef├╝hl zu bekomem­čś▒ Ich wei├č genau wie du dich f├╝hlst­čÖî­čĆ╗ Ich dr├╝cke uns beiden jetzt mal die Daumen, dass sich das Gef├╝hl fr├╝her oder sp├Ąter wieder einstellen wird­čÖĆ Als ich zu Instagram zur├╝ck kehrte hatte sich alles ver├Ąndert und ich habe inzwischen auch viel weniger Lust ├╝berhaupt die App zu benutzen. Wobei ich fr├╝her bookstagram als mein zweites zu Hause anerkannt habe... die Atmosph├Ąre hat sich so sehr ver├Ąndert, dass es mir fast das Herz bricht­čĺö Ich kann dich also vollkommen verstehen! Auf meinem Instagram Account ist es deshalb auch etwas ruhiger! Daf├╝r habe ich das bloggen wieder ganz f├╝r mich entdeckt! Es hat also auch positives­čÖł
    Danke f├╝r deine wahren Worte­čśç❤
    Liebe Gr├╝├če
    Sina

    AntwortenL├Âschen
    Antworten
    1. Hey Sina,

      oh man, ich dr├╝ck dir mal die Daumen dass das wieder wird! Ja, ich hab auch weniger Lust auf Instagram zu posten und zu interagieren.

      Dann kozentrier dich soch erstmal auf's Bloggen, das mit Instagram wird dann auch wohl wieder kommen, glaub mir! O:)

      Liebe Gr├╝├če,
      Marius :D

      L├Âschen
  6. Hay Marius,

    mir hat dein Post echt gut gefallen! Ich habe ├╝brigens dieses Jahr auch mein Abitur gemacht :). Also das mit dem Stress, den vielen Gedanken und wahrscheinlich auch mit dem "Verr├╝ckt machen" kann ich total verstehen! Mir ging es da nicht anders. Und ich bin auch der Meinung, dass das jeder nachvollziehen kann, der sein Abitur gemacht hat. Gerade der Punkt mit deinen Freunden und dem, was du sozusagen "neu" an dir entdeckt hast, ist doch gro├čartig! Ich freue mich f├╝r dich :D. Jeder muss einmal feststellen, was es hei├čt auch Spa├č mit seinen Freunden (und dem Alkohol ;)) zu haben! Meine G├╝te, das ist doch v├Âllig normal und wer da versucht den Moralapostel zu spielen, fasst sich mal lieber an die eigene Nase ;)! Du brauchst dich daf├╝r nicht zu rechtfertigen. Au├čerdem kann man ja auch beides, also sowohl das Lesen, als auch die Treffen mit den Freunden, miteinander verbinden! So habe ich auch schon neue Freunden kennengelernt, indem ich mit ihnen ├╝ber B├╝cher, meinen Blog und anderen Sachen rund um das Lesen gesprochen habe :).
    Alles in allem mag ich deine Denkweise sehr und ich w├╝nsche dir alles Gute f├╝r deine Zukunft :D.
    Liebe Gr├╝├če
    Leah

    AntwortenL├Âschen
    Antworten
    1. Hey Leah! O:)

      Ist es denn gut gelaufen?
      Recht hast, kennt echt jeder, aber wollte es gesagt haben damit nicht nachher einer ankommt und mir das vorh├Ąlt! :D

      Ja, aber mit dem verbinden ist auch nicht so super einfach, das muss man auich erstmal hinkriegen! :D

      Vielen Dank, w├╝nsche ich dir auch!!

      Liebe Gr├╝├če,
      Marius

      L├Âschen
    2. Also ich kann mich eigentlich nicht beschweren. Zufrieden bin ich auf jeden Fall ;). Und wie war's bei dir?
      Einer meiner beiden Lks war Bio und das war die einzige Pr├╝fung, die jetzt nicht so war, wie meine anderen schriftlichen. Das lag bei uns aber an den Leuten in D├╝sseldorf, die die Klausur gemacht haben. Um ehrlich zu sein haben die ziemlich Mist gebaut, weshalb nicht nur bei uns auf der Schule sehr viele in eine Abweichungspr├╝fung mussten :/. Mich hat es aber zum Gl├╝ck nicht getroffen :).
      Ich verstehe, wie du das bezogen auf das Verbinden mit den Freunden meinst. Bei mir im Freundeskreis ist es auch nicht immer gleich einfach, weil ja auch nicht jeder gleich viel oder ├╝berhaupt liest, aber alle meine Freunde wissen zum Beispiel auch, dass ich Bloggerin und ein wenig "B├╝cherverr├╝ckt" (oder auch ein bisschen mehr ;)).Sie freuen sich auch f├╝r mich und finden es cool, dass ich B├╝cher von Verlagen zugeschickt bekomme oder auch schon Autoren auf Messen getroffen habe :).
      Ich glaube man muss da einen Ausgleich finden, aber bei richtigen Freunden sollte das eigentlich kein Problem sein :D:
      Wenn du m├Âchtest, kannst du dir ja mal meinen Blog angucken. Eigenwerbung auf anderen Seiten mache ich nicht, aber ich verfolge deinen Blog schon l├Ąnger und f├Ąnde es irgendwie cool, wenn auch ein anderer Blogger, den ich kenne, mal bei mir vorbeischaut :D.

      Link: https://blog.barbara-buch.de

      Liebe Gr├╝├če zur├╝ck
      Leah

      L├Âschen
  7. Hey Marius!
    Erstmal herzlichen Gl├╝ckwunsch zum Abitur!

    Bei mir ist meine Entwicklung komplett andersherum verlaufen. :D Mit 15 ungef├Ąhr habe ich angefangen zu trinken (Ich bin auch aus CLP, und du wei├čt ja auch so ungef├Ąhr, wie das hier alles mit dem Alkohol so l├Ąuft, also hoffe ich, du verurteilst mich jetzt nicht daf├╝r! (war ├╝brigens ein sehr witziger Moment, als ich herausgefunden habe, dass du _der_ Marius bist, lol) und bin unglaublich gern feiern gegangen. Jetzt, mit 19, komme ich in eine Phase, in der ich darauf gar keine Lust mehr habe. Entspannte Abende mit Freunden - ohne Alkohol - finde ich tausendmal sch├Âner, auch wenn sie lange nicht so oft vorkommen, wie irgendwelche Partys, die hier ja eigentlich jedes Wochenende massenweise zu finden sind. Naja, jetzt liebe ich es, mich abends neben meinen Freund ins Bett zu kuscheln und gem├╝tlich zu lesen. (Oder Lese-Dates mit meiner besten Freundin - goals.)

    Aber was du zu Instagram sagst - OH. JA. Ich bin erst seit Mai Teil der Bookstagram-Community, und ich glaube ich bin echt zu sp├Ąt dazugesto├čen. :( Ich liebe es trotzdem sehr, doch manche Leute kotzen einen dort wirklich an. "Oh, mein Bild hat nur noch 200 statt 300 Likes, m├Âgt ihr meine Bilder nicht mehr? Was kann ich anders machen?" KIND, MACH WAS DU WILLST UND WAS DIR SPA├č MACHT. Es geht doch einfach um den Austausch und das gemeinsame fangirlen und einfach Spa├č an B├╝chern haben. Und nicht darum, wer den makellosesten Feed hat oder die meisten Follower. In diesem Punkt unterst├╝tze ich dich also voll und ganz, und laut den Leuten, denen ich auf Instagram folge, bin ich da auch nicht die Einzige! Ganz ehrlich, danke, dass du es mal angesprochen hast und ich hoffe es kann einigen Menschen die Augen ├Âffnen.

    Viele liebe Gr├╝├če
    Jana

    AntwortenL├Âschen
    Antworten
    1. Hey Jana!
      Danke :D

      Oh Gott. Moment, aus CLP? :O Du bist damit offiziell die erste Person, die aus Clp kommt. Anxiety is real undso, denk dran, ich bin eigentlich anonym! :D Aber was hei├čt denn "Der Marius"? Das musst du mir nochmal genauer erkl├Ąren! :D

      Quatsch, ich verurteile dich nicht, kenn ich ja von vielen Freunden! Achja, dem einen so, dem anderen so. Ich erlebe es momentan komplett andersherum, aber ich liebe entspannte Abende mindestens genauso!

      JA! DEIN WORT IN GOTTES OHR! Ich kann diese ganze Gr├╝tze nicht mehr h├Âren, es liegt halt einfach am Algorithmus! Punkt Ende Aus. Musste aber mal gesagt werden! Und der Zuspruch durch gerade die kleineren Accounts ist riesig, da hast du Recht!

      Ganz liebe Gr├╝├če,
      Marius O:)

      L├Âschen
    2. Brauchst keine Angst haben, du kennst mich sowieso nicht und ich werde deinen Instagram-Account auch f├╝r mich behalten, keine Sorge! Ich w├╝rde auch nicht wollen, dass meiner hier in der Gegend irgendwie ├Âffentlich wird, also f├╝hle ich das sehr. :D
      Und mhh, ich wei├č nicht, irgendwie kennt man dich einfach, deshalb _der_ Marius!

      Ich hoffe zumindest, dass sich die Leute noch wieder beruhigen und zu Verstand kommen. Ich dr├╝cke auf jeden Fall die Daumen! :D

      Liebe Gr├╝├če zur├╝ck,
      Jana

      L├Âschen
    3. Wie hei├čt du denn auf Instagram? :) Mich als Person oder mich als Bookstagramer auf Insta? :D

      Ich hoffe auch!!

      L├Âschen
    4. Ich bin @janaliest auf Instagram :) Und ich meinte dich als Person! :D

      L├Âschen
  8. AMEN! Da bedarf es nicht mehr vieler Worte und was Instagram anbelangt kann ich es genauso unterschreiben! Ich habe sicher das ein oder andere auch schon gemacht, wer nicht? :) Tolle Post!

    Lg Tinker

    AntwortenL├Âschen
    Antworten
    1. Hey Tinker,

      ist ja auch absolut nicht schlimm, solange das ganze einfach keine mega ├ťberma├če nimmt! Aber danke, gut zu wissen, dass so viele die Meinung teilen O:)

      Liebe Gr├╝├če,
      Marius

      L├Âschen
  9. Hey Marius,
    meine Vorredner und du selbst haben meine Gedanken zum Thema Bookstagram zwar schon ganz gut zusammengefasst, aber ich wollte dir auch nochmal ausdr├╝cklich zustimmen (wenn auch vielleicht etwas wirr :D).

    Ich habe mit Bookstagram vor gut drei Jahren angefangen und das erste Jahr war einfach nur gro├čartig - genau das richtige f├╝r mein 15/16-J├Ąhriges Ich. Aber mit der Zeit ver├Ąndert man sich und die Priorit├Ąten und Interessen verschieben sich nun mal. Alles andere w├Ąre auch definitiv nicht normal. Aus diesem Grund (und neuerdings aufgrund von allgemeiner Nach-dem-Abi-Lethargie... btw Gl├╝ckwunsch zum bestanden Abi) poste ich auch seit ├╝ber einem Jahr nur sehr sehr selten.
    Und das sich auch Bookstagram selbst ver├Ąndert, wenn immer mehr Leute dazukommen, ist ja auch klar. Aber f├╝r mich hat sich der Fokus von leidenschaftlich und einladend zu steril und kommerziell verschoben... Ganz im Ernst, wenn ich durch meinen Feed scrolle, kann ich meist nicht mehr auseinander halten, von wem welche Bilder stammen, weil alle irgendwie gleich aussehen und uns ├╝berall irgendwelche Rabattcodes angedreht werden sollen. Und das regt auch nicht unbedingt zum Posten an.
    Was du geschrieben hast ├╝ber diejenigen, die sich st├Ąndig ├╝ber fehlende Likes und den Algorithmus beschweren? JA! Leute, habt ihr keine gr├Â├čeren Probleme, als Best├Ątigung und Anerkennung im Internet zu suchen? (Auch wenn das ja angeblich nicht das Ziel ihrer Bem├╝hungen sein soll...) Zumal deren Likes immer noch astronomisch hoch sind - meiner Meinung nach.

    Das Einzige was ich anders sehe und gern selber auslebe: Ich h├Âre gerne vom Leben anderer Leute - auch auf BOOKstagram ;) Gut, vielleicht nicht minuti├Âs, aber ich finde, das macht es gleich sehr viel pers├Ânlicher. Ich kann etwas mit dem Namen verbinden. Aber das ist ja Geschmacksache :)

    Danke f├╝r's Mund aufmachen und liebe Gr├╝├če,
    Leonie

    AntwortenL├Âschen
    Antworten
    1. Hey Leonie! O:)

      DANKE f├╝r deinen Kommentar, der trifft das ganze nochmal so richtig richtig sch├Ân auf den Kopf! Hammer geschrieben, da merkt man dass du 1. auch Abi hast, also Gl├╝ckwunsch & 2. schon so lange dabei bist.
      Schade, dass das mit dem posten nicht mehr so l├Ąuft, aber kenn ich leider zu gut .. Ich dr├╝ck auf jeden Fall die Daumen, dass das noch was wird!

      & ich lese und h├Âre ja auch teils gerne aus dem Leben der anderen, keine Frage, nur geht mir dieses ewig lange gelabere ├╝ber so unwichtige Sachen auf den Keks, das w├╝rde mich bei meinen Freunden interessieren aber nicht bei Fremden, wenn du verstehst was ich meine! :D

      Liebe Gr├╝├če,
      Marius

      L├Âschen